zur Navigation springen

Hochwasserschutz : Mit dem „Sandking“ geht es schnell

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Je zwei Sandsackfüllmaschinen jetzt beim Neuhauser- und Artlenburger Deichverband

svz.de von
erstellt am 11.Dez.2015 | 00:34 Uhr

Mit einer praktischen Vorführung wurden gestern Nachmittag auf dem Gelände des Artlenburger Deichverbandes in Hohnstorf zwei Sandsackfüllmaschinen offiziell übergeben. Die Maschinen stehen schon seit geraumer Zeit auf dem Gelände und auch auf dem Betriebshof des Neuhauser Deich- und Unterhaltungsverbandes können zwei Füllmaschinen mit dem bezeichnenden Namen „Power-Sandking“ zum Einsatz kommen, wenn die Fluten mal wieder so hoch steigen, dass die Deiche verteidigt werden müssen.

Wenn die Abläufe reibungslos klappen, dann ist die Maschine in der Lage, in der Stunde 4500 Sandsäcke zu befüllen. Damit alles Hand in Hand geht, muss auf jeden Fall noch geübt werden. Und da ist wohl wieder, wie schon bei den vergangenen Hochwasserereignissen, die Feuerwehr gefragt. So war gestern auch Kreisbrandmeister Thorsten Hensel mit von der Partie und auch Gemeindebrandmeister Dirk Baumann war zusammen mit Wilhelm Siefert, Jürgen Sahs und Hans-Jürgen Völz vom Neuhauser Deichverband nach Hohnstorf gekommen. Bürgermeisterin Grit Richter kam ebenfalls dazu.

Landrat Manfred Nahrstedt erinnerte daran, wie man sich nach dem Hochwasser 2012 entspannt zurück gelehnt habe und nicht glauben konnte, dass im Juni 2013 schon wieder ein Hochwasser abgewehrt werden musste. Beim jüngsten Hochwasserereignis sei im Landkreis Lüchow-Dannenberg schon so eine Füllmaschine im Einsatz gewesen und die Idee war geboren, auch für den Landkreis Lüneburg welche anzuschaffen. Auf einer Reise zum Oldenburgischen Deichverband habe man sich die Maschinen dann genauer angeschaut. Besonders dankbar sei er, dass je eine Maschine im Wert von 14  000 Euro von der Sparkassenstiftung der Sparkasse Lüneburg und von der Volksbank Osterburg-Lüchow-Dannenberg gesponsdert worden war. Der Landkreis selbst hat dann nochmal 32  800 Euro ausgeben. Wenn es beim Deichverband in Neuhaus ruhiger zugeht, sollen mit den Feuerwehrleuten die Abläufe geübt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen