Neu Gülze : Misstöne trotz guter Zukunftsplanung

Häufig einer Meinung waren Neu Gülzes Gemeindevertreter auf der Sitzung am Dienstag.
Häufig einer Meinung waren Neu Gülzes Gemeindevertreter auf der Sitzung am Dienstag.

Neu Gülzes Haushaltsplan beschlossen. Bürger fühlen sich nicht wahrgenommen

von
22. Februar 2018, 08:00 Uhr

Es hätte eine durchweg gelungene Veranstaltung werden können. Stand Neu Gülzes erste Gemeindevertretersitzung in diesem Jahr doch ganz im Zeichen positiver Meldungen.

So legte der Bürgermeister der Gemeinde, Hans-Jürgen Michalska, in seinem Bericht unter anderem den Erfolg des Kindergartenneubaus dar: „Wir haben hier eine doppelte Punktlandung hingelegt. Der Kindergarten wird, wie geplant, am 1. April eingeweiht und auch die vorgesehenen 1,8 Millionen Euro haben für den Bau ausgereicht.“ Hierbei ist es den Beteiligten sogar gelungen, den Betrag nicht vollkommen auszuschöpfen. „Dieser Bau trägt zur weiteren Attraktivität der Gemeinde bei. Möge uns die Investition nun viele Kinder bescheren“, so Michalska, der weiter anpries, dass jeder neue Erdenbürger in der Gemeinde nun mit 250 statt der vorherigen 50 Euro begrüßt werden soll. Und der Bürgermeister konnte auch noch mit weiteren guten Nachrichten Aufwarten: „Die Gemeinde ist haushaltstechnisch sehr, sehr gut aufgestellt.“ Dieser Umstand sorgte nicht nur für spontanen Beifall der interessierten Bürger, er veranlasste die Gemeindevertreter dazu, in den Haushaltsplan auch die Anschaffung eines neuen Löschfahrzeugs für die Feuerwehr aufzunehmen. Schließlich müssen die Kameraden, deren Wehr in diesem Jahr ihr 90-jähriges Bestehen feiert, momentan noch mit einem Fahrzeug auskommen, welches annährend so alt ist wie die Feuerwehr selbst.

Aber Michalska musste auch kleine Wermutstropfen auf der Sitzung am Dienstag verkünden und hinnehmen. So ist die Haushaltsplanung mit all ihren Vorteilen zwar von den Gemeindevertretern einstimmig angenommen worden. Bis die Investitionen jedoch getätigt werden können, wird noch etwas Zeit vergehen, da auch die Kommunalaufsicht erst positiv über den Plan entscheiden muss.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe oder im ePaper unserer Zeitung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen