Boizenburg : Ministerin Hesse auf Sommertour

Sozialministerin Birgit Hesse (r.), der Geschäftsführer des IB Südwestmecklenburg Michael Hallmann (2. v. r.) und Landrat Rolf Christiansen mit Yasar aus Syrien, Florian und Hausfotografin Angelina, Silver aus Albanien und Saddar aus dem Irak.  Fotos: Katja Frick
1 von 2
Sozialministerin Birgit Hesse (r.), der Geschäftsführer des IB Südwestmecklenburg Michael Hallmann (2. v. r.) und Landrat Rolf Christiansen mit Yasar aus Syrien, Florian und Hausfotografin Angelina, Silver aus Albanien und Saddar aus dem Irak. Fotos: Katja Frick

Ministerin für Arbeit, Gleichstellung und Soziales besuchte Erstaufnahmeeinrichtung Horst, Sweet Tec und IB-Einrichtung in Dersenow

svz.de von
30. Juli 2015, 10:00 Uhr

Sozialministerin Birgit Hesse hat während ihrer Sommertour am Mittwoch zunächst die Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Horst besucht, sich dann die Sweet Tec GmbH in Boizenburg angesehen und abschließend die Kinder- und Jugendwohnungen des Internationalen Bundes in Dersenow besichtigt. „Wir Minister nutzen die Sommerpause, um uns die Einrichtungen unseres Arbeitsgebietes vor Ort anzusehen. Das ist eine gute Gelegenheit, um die verschiedenen Institutionen und Betriebe mit den dort arbeitenden und lebenden Menschen aus der Nähe kennen zu lernen“, sagte Birgit Hesse während der Tour.

Bei einem Rundgang durch die Gebäude der Erstaufnahmeeinrichtung Horst zeigte sich die Ministerin von dem Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beeindruckt. „Mit einem hohen Maß an Professionalität meistern die Beschäftigten in Horst ihre Aufgabe. Der Umgang mit Menschen, die in vielen Fällen schlimmes Leid durchgemacht haben, erfordert Sensibilität und Fachkenntnis. Ich danke den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Horst für ihre aufopferungsvolle Tätigkeit", so Hesse. Die Einrichtung bietet 650 Flüchtlingen Platz, derzeit sind rund 850 Menschen dort untergebracht.

Bei der Führung durch die Bonbonfabrik Swee Tec erkundigte sich Birgit Hesse nach den Arbeitsbedingungen dort, unter anderem von jungen Eltern. Personalleiterin Nadine Reimann versicherte, dass die Geschäftsleitung um Geschäftsführer Oliver Schindler viel dafür tue, um jungen Eltern zu ermöglichen, Familie und Beruf zu vereinbaren. Stolz wies sie darauf hin, dass das Durchschnittsalter der Belegschaft nur 35 Jahre sei und in diesem Jahr schon acht Mitarbeiter junge Väter geworden seien.

Auch in der Kinder- und Jugendeinrichtung Dersenow drückte die Ministerin den Mitarbeitern ihre Bewunderung für deren Arbeit aus. Ihr Ministerium ist unter anderem zuständig für minderjährige unbegleitete Flüchtlinge. In Dersenow leben mittlerweile davon elf, zusammen mit elf deutschen Jugendlichen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen