Multi-Kulti in Wittenburg : Migranten-Kinder starten durch

Ekta, John, Alexandro und Diksha wollen beruflich in Deutschland mal hoch hinaus.  Fotos: Thorsten Meier
Ekta, John, Alexandro und Diksha wollen beruflich in Deutschland mal hoch hinaus. Fotos: Thorsten Meier

Zunehmend ausländische Mädchen und Jungen an Schule am Friedensring in Wittenburg

von
01. April 2014, 15:15 Uhr

Die Heimat von Ekta und Diksha aus Indien liegt rund 9535 Kilometer entfernt, mit dem Flieger sind es per Luftlinie etwa 6750 Kilometer. „Wir leben jetzt seit sieben Jahren in Deutschland. Unser Vater ist selbstständiger Händler“, berichtet Ekta. Sie ist 12 Jahre alt und besucht die 4c in der Schule am Friedensring. „Als wir hier ankamen, konnte ich noch kein Deutsch“, sagt das Mädchen. Mit anderen Schülern zu sprechen, habe ihr sehr geholfen, der Sprache nicht hilflos ausgeliefert zu sein. Auch für Schwester Diksha sei Deutsch mittlerweile keine schwere Sprache mehr, gesteht die Zehnjährige, die Schülerin der 3c ist. Lesen Sie den ganzen Beitrag in der Mittwochsausgabe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen