Persönlichkeiten der Stadtgeschichte : Meisterliche Orgeln aus Hagenow

In der Kirche zu Picher steht eine Runge-Orgel. Die Kirchgemeinde Picher bereitet derzeit die Sanierung des historischen Instrumentes vor.  Fotos: Hirschmann
1 von 2
In der Kirche zu Picher steht eine Runge-Orgel. Die Kirchgemeinde Picher bereitet derzeit die Sanierung des historischen Instrumentes vor. Fotos: Hirschmann

Heute Orgelbauer Johann Heinrich Runge (1811 bis 1885)

von
09. Juni 2016, 05:00 Uhr

Der Orgelbauer Johann Heinrich Runge gehört sicherlich mit zu den bedeutenden Persönlichkeiten, die in Hagenow geboren wurden. Wie der Kantor der evangelischen Kirche, Stefan Reißig, im SVZ-Gespräch sagte, stand auch in der Stadtkirche eine Runge-Orgel, bis zum Umbau Mitte der 70er-Jahre.

Eine originalgetreue Runge-Orgel befindet sich heute noch in der Kirche zu Picher, die nach den Worten von Kantor Stefan Reißig im Februar 1880 eingeweiht wurde. Die Kirchgemeinde dort hat jetzt die Fördermittelzusage erhalten und plant die Sanierung des historisch wertvollen Instrumentes. Ein weiteres original erhaltenes Instrument ist in der Fachwerkkirche in Kirch Jesar zu finden (SVZ berichtete über die Sanierung dort).

„Orgelbaumeister Johann Heinrich Runge hat nachweislich 26 Orgeln gebaut. Die älteste stammt aus dem Jahr 1841 und steht in Klinken bei Parchim. Die ,jüngste’ Orgel ist aus dem Jahr 1881 und ist in Kirch Jesar zu finden. Erhalten und zum größten Teil saniert sind die Instrumente u.a. in Klinken, Kladrum, Garwitz, Mirow, Raduhn, Gammelin, Picher, Frauenmarkt und in Dömitz, um einige Orte zu nennen“, erzählt Kantor Reißig. Nach seinen Worten sind heute insgesamt noch 16 Instrumente aus der Hagenower Werkstatt von Orgelbaumeister Johann Heinrich Runge erhalten.

Den kompletten Beitrag finden Sie im e-Paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am 9. Juni.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen