zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

23. Oktober 2017 | 10:15 Uhr

Auffahrunfall : Megastau zum Feierabend

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Auffahrunfall auf der A 24 Richtung Hamburg / Eingeklemmtes Unfallopfer wird aus demolierten Wagen befreit

von
erstellt am 28.Apr.2014 | 17:39 Uhr

Wer Montagnachmittag auf der A 24 in Richtung Hamburg unterwegs war, musste viel Geduld aufbringen. Am frühen Nachmittag ereignete sich auf der Schnellstraße bei Zarrentin ein heftiger Auffahrunfall, in dessen Folge sich der Verkehr bis zu zehn Kilometer staute. Auch an der Abfahrt Wittenburg ging es nur schleppend vorwärts.

Doch was war passiert? Ein Pkw war auf der rechten Fahrspur in Richtung Hamburg unterwegs. Dabei fuhr dessen Fahrer auf den vor ihm fahrenden Lkw auf. Daraufhin kam der Pkw von der Straße ab und prallte in die Mittelschutzplanke. Glücklicherweise wurden bei diesem Crash – außer Pkw und Lkw – keine weiteren Personen in Mitleidenschaft gezogen.

Nach wenigen Minuten waren auch Rettungs- sowie weitere Einsatzkräfte an der Unfallstelle. Letztere mussten den Fahrer aus seinem Auto befreien, da er sehr stark eingeklemmt war. Erst danach konnte der Fahrer von den Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht werden. Im Zuge der Unfallaufnahme musste die Autobahn in Fahrtrichtung Hamburg für rund 90 Minuten voll gesperrt werden. Im Anschluss wurde der Verkehr an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Zeit, in der sich eine lange Auto-Schlange bildete, die schließlich bis zur Abfahrt Wittenburg reichte. Der Stau löste sich dabei schleppend auf, der Verkehr rollte an der Unfallstelle nur sehr zähflüssig vorbei. Zudem musste die stark verschmutzte Fahrbahn an der Unfallstelle gereinigt werden. Die halbseitige Sperrung wurde gegen 16 Uhr aufgehoben. Erst danach normalisierte sich der Verkehr wieder. Die Polizei ermittelt jetzt zur Unfallursache, die derzeit noch völlig unklar ist.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen