Drönnewitz : Malerische Ecken finden

Der Künstler Matthias Bargholz in seinem Atelier. Der Winter gilt bei Malern als eine kreative Zeit, in der viele neue Werke entstehen.
Der Künstler Matthias Bargholz in seinem Atelier. Der Winter gilt bei Malern als eine kreative Zeit, in der viele neue Werke entstehen.

Künstler Matthias Bargholz geht von Mai bis September mit Interessierten an den See malen

von
19. April 2017, 12:00 Uhr

Der Drönnewitzer Maler Matthias Bargholz hat in den vergangenen Jahren gute Erfahrungen mit Mal-Workshops in der freien Natur gemacht. Auch in diesem Jahr will er Interessierte wieder teilhaben lassen an seiner Kunst und Menschen zum Malen inspirieren.

Die kalten und dunklen Wintermonate gelten bei einigen Künstlern auch als Zeit des kreativen Schaffens. Die Ruhe der Jahreszeit gibt ihnen offensichtlich genügend Anregung, neue Werke zu schaffen oder begonnene zu beenden. Das gilt auch für den Maler Matthias Bargholz aus Drönnewitz. Er hat in den vergangenen Monaten an abstrakten Bildern gearbeitet. „Vor kurzem ist auch noch ein großes Bild in den Maßen 1,30x1,80 Meter mit dem Motiv eines tanzenden Schamanen fertig geworden. Ich war im Jahr 1986 in der Mongolei und bekam aktuelle Anregungen von einem Fotografen, der etliche Bilder dort geschossen hatte. Mit dem Bild habe ich meine Erinnerung verarbeitet“, erzählt der Maler im SVZ-Gespräch.

Für einen Künstler liegt es auch nahe, dass er die erwachende Natur besonders im Blick hat. Deshalb bereitet er bereits jetzt die Zeit der Mal-Wochenenden vor, die er von Mai bis September wieder anbieten möchte. „Ich gehe mit den Teilnehmern der Mal-Wochenenden raus in die Natur. Angelehnt an die Maler vom ,Blauen Reiter’, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts nach neuen Ausdrucksformen in der Malerei suchten, wollen wir in der Natur die Motive abstrahieren“, umreißt Bargholz seine Vorgehensweise. Mit einer Pinselzeichnung auf einem Format 30x40 Zentimeter werden die Hauptformer erfasst. Anschließend geht es um die farbliche Gestaltung. Welche Farben dominieren am Motiv? Letztendlich werden Formen und Farben komponiert.

„Diese Technik hilft Anfängern und Fortgeschrittenen, zum Ziel zu kommen. Deshalb kommt der Teilnehmer des Wochenendkurses schließlich zu einem fassbaren Ergebnis, er nimmt mindestens ein Bild mit nach Hause“, ist von Matthias Bargholz weiter zu erfahren. An der Ostseite des Schaalsees sucht er ruhige und malerische Ecken und Motive aus, die dann, weitestgehend abstrahiert, im Bild festgehalten werden sollen. Weitere Informationen gibt Matthias Bargholz unter der Telefonnummer 01736391113 oder über mail@schaalsee-info.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen