zur Navigation springen

Hagenow : Männer vom Shanty-Chor suchen Verstärkung

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Alle zwei Wochen proben die Sänger

von
erstellt am 08.Feb.2015 | 16:35 Uhr

Mit Schiffer-Klavier und Gitarre geht es los zu den Auftritten, die die Männer des Hagenower Shanty-Chors in der Region gern wahrnehmen. Nach Informationen vom musikalischen Leiter der Gruppe, Günther Prahl, gehört die Truppe zum Chor „Klingendes Posthorn“.

„Die Männer, die Tenöre und Bässe, haben sich allerdings dazu entschlossen, eine eigene Shanty-Gruppe zu bilden. Vor zweieinhalb Jahren kamen wir zum ersten Mal zum Singen von Seemannsliedern zusammen“, erzählt Günther Prahl.

Seinerzeit wurden die Männer mit den tiefen Stimmen von vielen ermutigt, doch einmal eine etwas andere Richtung des Gesanges einzuschlagen. Deshalb wurde damals eine Probe angeregt, nach der sich alle einig waren, den Versuch zu starten, gesangliches Neuland zu betreten.

Und es hat geklappt. Mittlerweile sind die singenden Matrosen so textsicher, dass sie sich an öffentliche Auftritte wagen. So sangen sie nach Informationen von Günther Prahl beispielsweise zum vergangenen Weihnachtsfest auf dem Konzert im Rathaussaal. „Insgesamt haben wir schon 26 Lieder drauf, das sind maritime Lieder aber auch Weihnachtslieder, die wir teilweise zweistimmig singen können“, ist weiter vom musikalischen Leiter zu erfahren.

Aufgetreten sind die Mannen um Günther Prahl bisher bei runden Geburtstagsfeiern, sie singen regelmäßig vor Senioren im Heim in Stralendorf. Geplant sind Auftritte in diesem Jahr bei Sommerfesten, beim Brunnenfest in Hagenow, beim Altstadtfest. „Im nächsten halben Jahr haben wir im monatlich ein bis zwei Auftritte“, freut sich Prahl.

Zu erkennen sind die singenden Seemänner aus Hagenow an ihrer Seemannsmütze, an dem charakteristischem Hemd und dem roten Tuch um den Hals.

Den kompletten Beitrag finden Sie im e-paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Montag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen