Hagenow : Mädchen die Vielfalt präsentiert

Remo Klingbeil zeigt Merle Horn in einem kleinen Behältnis, wie Schwarzpulver aussieht. Diesen Stoff soll danach ein Sprengstoffsuchhund aufspüren.  Fotos: nsch/Brockmann
1 von 5
Remo Klingbeil zeigt Merle Horn in einem kleinen Behältnis, wie Schwarzpulver aussieht. Diesen Stoff soll danach ein Sprengstoffsuchhund aufspüren. Fotos: nsch/Brockmann

Hagenower Polizeirevier stellte am Girls’ Day verschiedene Arbeitsbereiche vor / 25 Schülerinnen aus dem ganzen Landkreis nutzten Chance

svz.de von
27. März 2014, 15:35 Uhr

Kriminaltechnik, Wasserschutzpolizei, Arbeit mit Diensthunden oder Verkehrsbereich – wie vielfältig die Arbeit bei der Polizei sein kann, konnten gestern 25 Mädchen beim Besuch des Polizeireviers Hagenow erfahren. Denn am gestrigen bundesweiten Girls’ Day öffnete die Einrichtung ihre Türen für die noch sehr jungen Frauen und präsentierte einige ihrer Arbeitsbereiche. Einen interessanten Einblick erhielten die Mädchen zur Arbeit mit einem Diensthund. „Der Unterschied zwischen einem Fährtenspür- und einem Sprengstoffsuchhund ist der, dass der Sprengstoffsuchhund die Gerüche abgespeichert hat, nicht Bellen und Kratzen darf“, erklärt Polizist Remo Klingbeil, der einen deutschen Schäferhund besitzt.

Welche Bereiche die Jugendlichen noch kennen gelernt haben und wie es ihnen gefallen hat, lesen Sie in unserer Hagenower Freitagsausgabe und in unserem Epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen