zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

23. Oktober 2017 | 15:45 Uhr

Hagenow : Letzter überraschender Akt

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Nach 14 Jahren Amtszeit sagt Hagenows Bürgermeisterin gestern Tschüss

von
erstellt am 29.Okt.2015 | 12:01 Uhr

Da staunt sie nicht schlecht: Mit Sirenen und Blaulicht ist Hagenows Bürgermeisterin Gisela Schwarz gestern nach 14 Jahren Dienstzeit in den Ruhestand verabschiedet worden. Sprachlos steht sie auf dem Rathaus-Platz, als die Einsatzfahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr um die Ecke biegen. Eine Überraschung. Mit dabei der neue Mannschaftswagen, den sie als letzten Amtsakt an die Truppe übergeben darf.

„Der TÜV hat uns geschieden“, sagt Wehrführer Jan Meyer. Nur noch der Rost hätte den alten Wagen zusammengehalten. Und auch wenn es harte Verhandlungen gewesen seien, er dankt der Verwaltung und den Stadtvertretern, dass sie trotz schwieriger Finanzlage das neue Fahrzeug bereitgestellt haben. „Allseits gute Fahrt“, wünscht Gisela Schwarz den Kameraden. Sie seien das wichtigste Glied in der Gesellschaft. „Ich bin gerne eure Begleiterin gewesen.“

Stadtvertretervorsteherin Helga Meier würdigt dagegen das Engagement der Bürgermeisterin. „Ohne sie wäre Hagenow nicht da, wo es jetzt ist“, sagt sie vor den vielen Gästen aus Wirtschaft, Politik und städtischem Leben im voll besetzten Rathaussaal. Aber auch für den neuen Bürgermeister Thomas Möller gebe es künftig viel zu tun. Er tritt Anfang November sein Amt an. Landrat und Freund Rolf Christiansen stimmt mit ein: „Die Stadt hat eine gute Entwicklung genommen.“ Und Gisela Schwarz habe in den Jahren den Spagat zwischen ihren beiden Posten als Bürgermeisterin und Kreistagspräsidentin gut gemeistert. „Denn die Interessen waren nicht immer gleich. Zum Beispiel bei der Kreisumlage.“

Dem Kreistag bleibt die scheidende Bürgermeisterin künftig treu. Und auch sonst werde ihr ganz bestimmt nicht langweilig, sagt sie mit Blick zu ihrem Enkel, der gestern immer in ihrer Nähe ist. Auch auf der neuen Bank, die Mitarbeiter des Stadtbauhofs in den letzten Monaten geschnitzt und gehobelt haben. Als Abschiedsgeschenk mit liebem Gruß.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen