Neuhaus : Lernen für einen guten Start

Bärbel Jakobus (vorn) und Doris Graefe (hintere Reihe) mit ihren Schülern, denen sie in Räumen der Oberschule Deutschunterricht erteilen.
Foto:
Bärbel Jakobus (vorn) und Doris Graefe (hintere Reihe) mit ihren Schülern, denen sie in Räumen der Oberschule Deutschunterricht erteilen.

Mitglieder der Netzwerkinitiative Neuhaus geben Asylbewerbern Unterricht in der deutschen Sprache

von
26. September 2015, 16:30 Uhr

„Tschüüüss, bis nächste Woche“ klappt schon ganz gut. Die vier jungen Männer aus dem Sudan verabschieden sich von Bärbel Jakobus, die ihnen gerade Deutschunterricht gegeben hat. Im Nebenraum in der Oberschule hat Doris Graefe unterrichtet. Beide gehören zur Neuhauser Willkommensinitiative, die schon seit über einem Jahr ehrenamtlich dafür Sorge trägt, dass neu ankommenden Flüchtlingen gezeigt wird, wie das Leben hier funktioniert, die Spenden sammelt und verteilt und die eben auch für Deutschunterricht sorgt, dem Schlüssel für eine gelungene Integration.

Neben Bärbel Jakobus und Doris Graefe sind beim Unterrichten noch Silvia Saalmann und Verena Nachtigall aktiv. Andere sorgen für Fahrten oder Transporte oder bieten sich als Paten für eine ankommende Familie oder eben die vier jungen Sudanesen an, wie das Ehepaar Ottliczky.

Es ist nicht alles eitel Sonnenschein, wie am Donnerstagmorgen beim Treffen der Initiative mit der Verwaltung deutlich wurde. Doris Graefe bemängelte, dass der Landkreis fünf andere junge Männer in einer Privatwohnung in Haar untergebracht hatte, obwohl noch genügend Wohnraum in Neuhaus zur Verfügung stünde.

Mehr dazu lesen Sie in unserer Printausgabe vom Wochenende

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen