zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

24. November 2017 | 01:21 Uhr

Wittenburg : „Leo“ der Löwe hat Langeweile

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Wittenburger Puppenbühne geht schon in dieser Woche in der Region auf große Tour /Start am 10. Januar im „Mecki“

von
erstellt am 07.Jan.2015 | 09:49 Uhr

Auch wenn das Plakat etwas anderes suggeriert, Leo, der Löwe, hat nichts mit dem Löwen aus der Madagaskar-Filmreihe zu tun. Vielmehr beruht das neue Stück der Wittenburger Puppenbühne auf einer Vorstellung der berühmten Augsburger Puppenbühne. Natürlich haben die Wittenburger Spieler, die eigentlich in Lehsen wohnen, das Stück adaptiert.

Patrick Sperlich und sein Mitspieler Marcel Welp werden in dem Stück insgesamt acht Puppen zum Einsatz bringen. Neben Leo, der aus falsch verstandener Langeweile loszieht, werden sich auch der Räuber Hotzenplotz, der Kaspar, der Polizist, der Seppel, der Zoodirektor, die Großmutter und der Wolf vorstellen. „Das wird ein kurzweiliges Stück für die ganze Familie“, verspricht der 31-jährige Sperlich.

Los geht es im Hagenower „Mecki“ am Sonnabend um 16 Uhr, einen Tag später gastiert die Truppe mit ihrer selbst entworfenen Bühne im Wittenburger Alpincenter im Kupferdachl. Wer das verpasst, kann sich am 15. Januar in der Ludwigsluster Stadthalle oder am 21. Januar in der Parchimer Stadthalle das Puppenstück ansehen. Die regionale Häufung ist kein Zufall, für die beiden Spieler ist auch der wirtschaftliche Erfolg wichtig, sie leben davon.

„Wir sind Schausteller und Puppenspieler in der siebten Generation“, erklärt Sperlich immer wieder, der als Kind von Schaustellern durch das Land zog und erst später in Lehsen landete. Und die Konkurrenz in dem Gewerbe ist beachtlich, bundesweit gibt es wohl mehr als 300 Puppenspieler. Auch in unserer Region findet ein beachtlicher Kampf um die richtigen Termine an den richtigen Orten statt. Denn der Zulauf für die Puppenspieler ist nicht endlos, auch wenn die Stücke schon für die ganze Familie ausgelegt sind. Da ist es natürlich unfair, wenn ein Puppenspieler langfristig einen Termin in einer Stadt plant und dann plötzlich ein anderer Puppenspieler kommt und sich mit seinen Termin nur wenige Tage davor setzt. „So etwas haben wir schon des öfteren erlebt.

 

 

Den kompletten Beitrag finden Sie im e-paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Freitag.

 

 

 

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen