zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

20. September 2017 | 14:58 Uhr

Lehrer streikten, Unterricht fiel aus

vom

svz.de von
erstellt am 08.Mär.2011 | 07:46 Uhr

Hagenow/Ludwigslust | Gestern streikten die Lehrer, wobei sich ein differenziertes Bild zeigte. Im Hagenower Robert-Stock-Gymnasium befanden sich alle Lehrer im Ausstand, wie die Schulleiterin Annett Noack auf SVZ-Nachfrage bestätigte, es war gestern kein Unterricht. In der Hagenower Europaschule war der Unterricht im Grundschulebereich abgesichert, wie Schulleiterin Sabine Janitz sagte. Allerdings befanden sich die Lehrer aus dem Regionalschulbereich, also für die Klassenstufen 5 bis 10, im Ausstand. In der Grundschule "Am Mühlenteich" streikten alle Lehrer. Wie Schulleiterin Hilka Ewert auf SVZ-Nachfrage sagte, sei die Notversorgung für die Schüler gesichert. Hingegen fand der Unterricht in der Gammeliner Grundschule gestern im vollen Umfang statt. Größtenteils machten sich die Pädagogen, die gestern im Ausstand waren, auf den Weg nach Schwerin, um dort an der Demonstration der Gewerkschaft teilzunehmen.

Die Lehrer der beiden Boizenburger Grundschulen An den Eichen und Ludwig Reinhard waren in Schwerin. An beiden Einrichtungen war ein Notdienst abgesichert. Einige Lehrer der Regionalen Schule "Rudolf Tarnow" Boizenburg streiken ebenfalls in der Landeshauptstadt, deshalb ist das Gros der Schüler der oberen Klassen zu Hause geblieben, der Rest hat Unterricht. "Bei uns sind nur ganz wenige Kollegen zur Demo nach Schwerin gefahren. Erst haben sie unterrichtet, so dass kaum Unterricht ausgefallen ist, diese Stunden wurden von den anderen Pädagogen aber gleich mit abgefangen", so Ute Halfar, Leiterin des Liscow-Gymnasiums Wittenburg.

Auch der Unterricht an der Hans-Franck-Schule Wittenburg lief gestern planmäßig. "Es gab keinen streikbedingten Unterrichtsausfall", war im Gespräch mit Schulleiterin Bärbel Liebscher zu erfahren. "Die Betreuung der Schüler war gewährleistet, nach Unterrichtsschluss sind einige Lehrer noch zur Demo nach Schwerin gefahren." An der Schule am Friedensring Wittenburg sind 17 Lehrer tätig, weniger als die Hälfte war gestern bei der Protestdemonstration in der Landeshauptstadt Schwerin, war von Schulleiter Rüdiger Marlow zu erfahren. "Die Kinder aus den 1. bis 4. Klassen wurden gestern planmäßig betreut."

Von den 27 Pädagogen aus der Grundschule und Regionalen Schule "Fritz Reuter" Zarrentin sind gestern 20 zur Demonstration nach Schwerin gefahren. "Aber auch hier bei uns sind die Schüler aus der Grundschule versorgt worden", erklärte Norbert Möller, der stellvertretende Schulleiter. "Gut die Hälfte der Lehrer der Regionalschule mit Grundschule Lübtheen waren gestern bei der Protestaktion in Schwerin, die anderen Lehrer kümmerten sich in erster Linie um die Betreuung der Grundschüler", so der stellvertretende Schulleiter Torsten Booß. Einige Lehrer des Elbe-Gymnasiums waren auch in Schwerin. Allerdings würde, wie es hieß, der Schulbetrieb dennoch fast ohne Ausfälle verlaufen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen