Hagenow : Lebenshilfewerk packt bei Kühne

Umetikettieren und das Packen von Displays sind die Hauptaufgaben der Werkstatt-Mitarbeiter.  Fotos: Stefani Kortmann
1 von 3
Umetikettieren und das Packen von Displays sind die Hauptaufgaben der Werkstatt-Mitarbeiter. Fotos: Stefani Kortmann

Seit 16 Jahren arbeiten behinderte Menschen über das Lebenshilfewerk im Unternehmen / Vorteile bringt das beiden Seiten

svz.de von
21. Dezember 2014, 16:39 Uhr

Konzentriert nimmt Rolf Klingenberg verschiedene Fertigsaucen von einer Palette und sortiert sie penibel in ein Display, eine Art Miniregal aus buntbedruckter Pappe, das auf Sonderflächen im Supermarkt aufgestellt wird, ein. Dann deckt er es sorgfältig mit grauer Pappe ab und wendet sich dem nächsten Display zu.

Rolf Klingenberg ist einer der 19 Werkstattmitarbeiter des Lebenshilfewerks Mölln-Hagenow, die in der Verpackungsabteilung bei Kühne Ware von großen auf kleine Paletten umpacken und umetikettieren bzw. stickern, wie es Kühne Logistikleiter Peter Sorgenfrei nennt. Seit 16 Jahren kommt eine Aussenarbeitsgruppe der Lebenshilfewerkstatt in das Werk. Genau so lange ist auch Rolf Klingenberg hier und packt mit an. Ebenso wie seine Kollegen ist er fühlbar stolz auf seinen Arbeitsplatz.

„Die Mitarbeiter sind hoch motiviert. Sie sind auch mit die fröhlichsten Mitarbeiter, weil sie sich die Arbeit aus dem Angebot der Lebenshilfe selbst aussuchen konnten“, stellt Peter Sorgenfrei fest. Er organisiert zusammen mit dem Werkstattleiter der Lebenshilfe die Arbeit der Menschen mit Behinderungen bei Kühne.

„Angefangen haben wir hier mit acht Mitarbeitern“, erklärt Detlef Postler. Die Arbeit hier, zwar in einer eigenen Gruppe, aber doch mit steter Verbindung zu den regulär Beschäftigten, etwa in den Pausenzeiten aber auch bei Firmenfesten, stärke die Persönlichkeit der Menschen mit Behinderungen sehr, führt er aus. Es sei eine Aufgabe des Lebenshilfewerks, Menschen mit Behinderungen in die freie Wirtschaft zu vermitteln. Die Arbeit hier sei ein erster Schritt in diese Richtung. Formal sind die Menschen bei der Werkstatt der Lebenshilfe angestellt. Mit dieser hat Kühne einen Vertrag abgeschlossen. Das bringt nicht nur der Lebenshilfe Vorteile, auch für das Unternehmen selbst ist dieses Vertragsverhältnis wirtschaftlich sinnvoll.

Den kompletten Beitrag finden Sie im e-paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Montag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen