Lüneburg : Landrat Nahrstedt macht vorzeitig Platz

Freut sich auf seinen baldigen Ruhestand: Manfred Nahrstedt.
Freut sich auf seinen baldigen Ruhestand: Manfred Nahrstedt.

Manfred Nahrstedt erklärt sein Ausscheiden zum 31. Oktober 2019. Nachfolger soll mehr Zeit haben.

von
07. November 2018, 09:25 Uhr

Landrat Manfred Nahrstedt wird seine Amtsperiode nicht voll ausschöpfen sondern vorzeitig zurücktreten. „Vor gut zwei Monaten habe ich meinen 70. Geburtstag gefeiert und zusammen mit meiner Familie und engen Freunden auf sieben Jahrzehnte zurückgeblickt, aber auch nach vorn geschaut. Ein Ergebnis ist nunmehr mein fester Entschluss, mit Ablauf des 31. Oktober 2019 meine Amtszeit als Landrat des Landkreises Lüneburg zu beenden“, waren Nahrstedts Worte vor dem Kreistag. Gewählt ist der Lüneburger Landrat bis 2021.

Der Schritt sei ihm nicht leicht gefallen, er wolle seine Berufslaufbahn allerdings dann aufgeben, wenn er noch geistig wie körperlich agil sei. „Letzteres nimmt leider ab“, konstatierte der nun scheidende Landrat. Die Niedersächsische Kommunalverfassung lässt eine Versetzung in den Ruhestand auf Antrag nach fünfjähriger Amtszeit und einem Alter von mindestens 65 Jahren ohne Nachweis der Dienstunfähigkeit zu. Vorteil für den Nachfolger: Er kann zusammen mit der Europawahl bestimmt werden und hat eine Amtszeit von sieben Jahren. Später wird die Amtszeit in Niedersachsen auf fünf Jahre reduziert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen