Landgestüt : „Land steht hinter Redefin“

<p>Nach Meinung vieler immer noch das beste Bild der Redefiner Paraden, der große Mehrspänner mit gleich 16 Pferden. </p>
1 von 3

Nach Meinung vieler immer noch das beste Bild der Redefiner Paraden, der große Mehrspänner mit gleich 16 Pferden.

Im kommenden Jahr wird die Landesregierung insgesamt 30 Millionen in die Gestütssanierung gesteckt haben

von
15. September 2015, 07:50 Uhr

Landwirtschaftsminister Till Backhaus hat den traditionellen Empfang nach der ersten Hengstparade genutzt, um noch einmal die aus seiner Sicht sehr eindrucksvolle Unterstützung der Landespolitik für das Landgestüt zu unterstreichen. „Der Landtag, meine Fraktion und auch das Kabinett haben sich eindeutig zum Landgestüt Redefin bekannt. Ich bin heute auch ausdrücklich vom Ministerpräsidenten beauftragt worden, dies noch einmal hervorzuheben“, erklärte der Minister im Anschluss an die erste von drei Großveranstaltungen des Gestüts.

An den beiden kommenden Sonntagen werden jeweils Tausende weitere Gäste zu den Paraden erwartet.

Backhaus kündigte an, dass das kommende Jahr für Redefin noch einmal ein Besonderes werde. Dann nämlich seien die umfangreichen und wesentlichen Investitionen in das Gestüt abgeschlossen. Insgesamt wird das Land dann über die Jahre die Summe von 30 Millionen in die historische Anlage gesteckt haben. Aus diesem Anlass werde es noch eine besondere Würdigung geben, man habe da etwas in Vorbereitung erklärte Backhaus etwas geheimnisvoll.

Es habe, so der Minister und Hausherr, ja auch in der öffentlichen Diskussion andere Tendenzen gegeben, die den Landesbesitz in Redefin grundsätzlich in Frage gestellt hatten. Doch diese Diskussion sei vom Tisch.

Vor dem Empfang hatten die Mitarbeiter von Gestütsleiterin Antje Kerber, namentlich wurden hier Rolf Günther und Michael Thiema genannt, bewiesen wie man mit vergleichsweise wenigen Pferden eine beeindruckende Schau zaubern kann. Landgestüte wie das befreundete Celle haben einen wesentlich höheren Pferdebestand. In Redefin muss fast jeder Hengst mehrfach ran auf dem Paradeplatz. Während der Zuschauer von Stress und Hektik nichts mitbekommt, geht es hinter den Kulissen beim An- und Umspannen deutlich hektischer zu.

Sponsoren, Unterstützer und Aktive waren mit den auf der ersten Parade gezeigten Leistungen sehr zufrieden. Neben den Klassikern kam vor allem der Wettbewerb der Lehrlinge des Gestütes bei den Zuschauern besonders gut an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen