Picher : Kunst, die aus dem Feuer kommt

Eva Laufer und Jo Doese kreieren zusammen Schmuck. Die 59-jährige Künstlerin zeigt am kommenden Adventssonntag, dem 14. Dezember, auf dem Eichenhof in Picher überdies abstrakte Malerei und Grafik. Fotos: Thorsten Meier
Eva Laufer und Jo Doese kreieren zusammen Schmuck. Die 59-jährige Künstlerin zeigt am kommenden Adventssonntag, dem 14. Dezember, auf dem Eichenhof in Picher überdies abstrakte Malerei und Grafik. Fotos: Thorsten Meier

Eva Laufer und Jo Doese sowie Gudrun Vollborn zeigen u. a. Schmuck bei Adventsausstellung am 14. Dezember auf Stenglins Eichenhof

von
09. Dezember 2014, 16:08 Uhr

„Wir experimentieren mit allen Materialien, die verwendbar sind. Oft entsteht so eine plastische Form, die am Körper funktionieren muss“, erzählt Eva Laufer, eine gebürtige Ostberlinerin. Dann spricht die 59-Jährige über das Schmieden, Ätzen, Treiben, Sägen, Löten und Gießen. Vorgänge, die zur Entstehung ihres unverwechselbaren Silberschmuckes unablässich seien. „Die Arbeitsspuren dürfen und sollen noch zu sehen sein, als individuelle Handschrift.“ Dabei sei es gerade der Spagat zwischen jahrhundertealten Verarbeitungsmethoden und moderner Gestaltung, die für sie die Faszination des Handwerkes ausmachten.

Zusammen mit Jo Doese zeigt die studierte Modedesignerin am kommenden Sonntag, dem 14. Dezember, von 11 bis 18 Uhr auf dem Eichenhof von Kat und Alexander von Stenglin unter anderem Ringe, Armreifen, Anhänger. Aber auch Grafik und Malerei. Abstraktes, nichts Gegenständliches, wie Collagen, Ätzungen, Radierungen, Acryl- und Temperakunst.

Der 64-jährige Doese hatte einst an der Kunsthochschule in Weißensee Formgestaltung studiert. „Ich habe schon immer viel im Baubereich gemacht, mit Beton, Holz, Metall-Collagen, von abstrakt bis figürlich“, erzählt der Ostberliner im SVZ-Gespräch.

Beide Künstler hat das Leben 1990 zusammengespült. „Für uns stand damals sofort fest, wir machen künftig was zusammen“, erinnert sich Eva Laufer, die sich für ihren Beruf Stück für Stück an die Metallbearbeitung und Goldschmiedetechnik herangetastet habe.

Was dabei an Kunst, die aus dem Feuer kommt, entstanden ist, darüber können sich die Besucher am 3. Adventssonntag selbst ein Bild machen. Kollegin Gudrun Vollborn aus Veelböken zeigt ebenfalls als Gast neueste Schmuck-Kreationen.

„Wir glauben, dass wir wieder sehr interessante Kunst präsentieren. Etwas, worüber man diskutieren und fachsimpeln kann“, freut sich Hausherr Alexander von Stenglin auf den kommenden Sonntag. Seine Frau und er werden keramische Objekte, Irdenes für den Alltag sowie textile Kunst zeigen. Auf dem gesamten Eichenhof, drinnen wie draußen, werde es etwas zu sehen geben. Ebenso Zeit zum Innehalten. Für sich selbst, oder die Familie.

Den kompletten Beitrag finden Sie im e-paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Mittwoch.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen