zur Navigation springen

Freitag ist Einweihung : Kuhstorfer packten kräftig zu

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Feuerwehrleute, Väter und Opas errichteten ein nagelneues Spielgerät an der Feuerwehr

von
erstellt am 27.Okt.2015 | 08:00 Uhr

Stimmt die Höhe, kann die Leiter so angebaut werden? Sitzen die Kontermuttern fest? Diese und weitere Fragen gab es auf dem Spielplatz in Kuhstorf zu beantworten. Auf dem öffentlichen Areal an der Feuerwehr bauten am vergangenen Sonnabend Kuhstorfer ein nagelneues Spielgerät auf, das am Freitag anlässlich des Laternenumzuges eingeweiht werden soll. Zur Zeit ist der Spielplatz im Ort gesperrt.

Nach den Worten von Bürgermeisterin Annelies Ehm hatte die Gemeinden im vergangenen Jahr einen negativen Prüfbescheid vom TÜV für die alten Holz-Spielgeräte erhalten. „Deshalb haben wir uns in der Gemeindevertretung dazu entschlossen, ein neues Spielgerät anzuschaffen“, sagte sie im SVZ-Gespräch. Die Gemeinde hatte dafür finanzielle Mittel im Haushalt eingestellt, es standen mehrere Modelle zur Auswahl, die Eltern aus dem Ort hatten das Mitspracherecht beim Aussuchen. Das Resultat ist nun auf dem Spielplatz zu sehen.

„Und im März hatte ich mit den Kameraden der Feuerwehr auf ihrer Jahreshauptversammlung gesprochen, ob sie das neue Spielgerät aufbauen würden. Es kam ein einhelliges Ja. Und jetzt machten sich alle an die Arbeit“, erzählt die Bürgermeisterin. Der Gemeindearbeiter und der ortsansässige Hausmeisterservice hatten die Grundfläche vorbereitet, und am vergangenen Sonnabend machten sich Feuerwehrleute, Väter, Opas und Handwerker an die Arbeit. Jetzt kommt noch eine Schicht Sand als Fallschutz hinein und dann können die jungen Kuhstorfer ihren neuen Spielplatz in Besitz nehmen. Die Raiffeisenbank hat im Rahmen der Aktion „Sichere Spielplätze“ die Gemeinde mit finanziellen Mitteln unterstützt.

 

 

Den kompletten Beitrag finden Sie im e-Paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Dienstag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen