Lübtheen : Künstler mit Heimatbezug

Künstler Ulrich Lüben und Bürgermeisterin Ute Lindenau bei der Vernissage.
Künstler Ulrich Lüben und Bürgermeisterin Ute Lindenau bei der Vernissage.

Ulrich Lüben stellt in Stadt seiner Kindheit Bilder im Bürgerhaus aus / Maler wirbt für Kunstaktion in Leezen

23-13255134_23-66107381_1416391921.JPG von
13. März 2015, 15:23 Uhr

Noch bis Mitte Juni ist im Foyer und im Flur des Lübtheener Bürgerhauses „Dat olle Amtsgericht“ eine Ausstellung des Kunstmalers Ulrich Lüben zu sehen. Bürgermeisterin Ute Lindenau eröffnete am Donnerstag die Schau in Anwesenheit des in Panstorf bei Leezen wohnenden Künstlers. Lübens Familie stammt ursprünglich aus der Lindenstadt.

Gezeigt werden mit Acryl gemalte Bilder unter anderem mit Landschafts-, Natur- und Strandmotiven, aber auch Abstraktes. Die Werke entstanden „ein bisschen aus freiem Kopf“, wie Lüben sagte. Anregungen für einige der Bilder seien von Künstlern wie Manet oder Emil Nolde gekommen.

Lüben nutzte die Vernissage, um für eine neue Idee zu werben. Er will an zwei Sonnabenden im Sommer in Leezen eine Kunstaktion starten. Kunstmaler aus Norddeutschland sind eingeladen, Silhouetten von ihren Städten und Gemeinden auf die Leinwand zu bringen. Über 70 Städte seien angeschrieben worden, 24 davon hätten bereits zugesagt, berichtete der 70-Jährige. Mit dieser Aktion will Ulrich Lüben sowohl kulturelles als auch historisches Interesse befördern. Für Lübtheen wird noch ein Künstler gesucht, der seine Heimatstadt porträtiert.

Die Maler brauchen Lüben zufolge nur Pinsel und Staffelei nach Leezen mitbringen, Leinen und Farbe würden gestellt. Die Bilder sollen an Ort und Stelle in Acryl entstehen. Um das alles bezahlen zu können, werden die Kommunen, in denen die Künstler zu Hause sind, gebeten, jeweils 100 Euro zu spenden.

Den kompletten Beitrag finden Sie im e-paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Sonnabend.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen