zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

23. November 2017 | 03:02 Uhr

Boizenburg : Krankenstand angewachsen

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Bericht an den Hauptausschuss zu Fehlzeiten in Boizenburgs Verwaltung / Gremium beschließt Würdigung von Robert Wohlers

von
erstellt am 20.Jan.2015 | 15:26 Uhr

Der Krankenstand in Boizenburgs Stadtverwaltung ist 2014 im Vergleich zum Jahr davor gestiegen. Gerechnet auf die Kalendertage lag er bei 8,14 Prozent. 2013 betrug der Krankenstand 6,33 Prozent, im Jahr davor 6,09 Prozent. Das geht aus einer ersten Statistik des Fachbereichs Steuerung und Service hervor, die am Montagabend dem Hauptausschuss der Stadtvertretung vorgestellt wurde. Werden die Arbeitstage für die Berechnung der krankheitsbedingten Fehltage zugrunde gelegt, weist der Krankenstand einen Wert von 9,76 Prozent auf.

Für die Auswertung der Daten für die zweite Jahreshälfte 2014 zog die Stadt die Zahl von durchschnittlich 77,17 Beschäftigten heran. Die ungerade Zahl ergibt sich aus der Beschäftigung von Saisonkräften oder durch unterschiedliche Termine für den Beginn und das Ende von Beschäftigungsverhältnissen.

Von insgesamt 14 199 Kalendertagen (184 x 77,17) fehlten laut Sachbericht die Beschäftigten zwischen Juli und Dezember an 844 Tagen aufgrund von Krankheit, Arbeitsunfällen oder zur Pflege des Kindes. Das entspricht einem Anteil von 5,94 Prozent. 625 Tage davon waren Fehlzeiten ohne Lohnfortzahlung, resultierend aus drei Langzeiterkrankungen in den Bereichen Bauhof und Sportstätten.

Ohne Berücksichtigung der Langzeiterkrankungen lag der Krankenstand der gesamten Verwaltung laut Statistik bei 4,4 Prozent.

Werden die Zahlen nach den zu erbringenden Arbeitstagen ausgewertet, ergibt sich insgesamt ein Krankenstand von 6,88 Prozent. Bleiben die Langzeiterkrankten außen vor, beträgt der Anteil 5,33 Prozent.

Im Vergleich zur ersten Jahreshälfte sind die Werte deutlich zurückgegangen. Für den Zeitraum Januar bis Juni weist die Statistik einen Krankenstand von 10,23 Prozent (5,96 Prozent ohne Langzeiterkrankungen) aus.

Den kompletten Beitrag finden Sie im e-paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Mittwoch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen