Volkstrauertag in der Region : Kränze als Zeichen des Gedenkens

Während der emotionalen Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag gestern in der Hagenower Parkstraße.   Fotos: Hirschmann
1 von 2
Während der emotionalen Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag gestern in der Hagenower Parkstraße. Fotos: Hirschmann

Interview mit der ehrenamtlichen Vorsitzenden des Regionalverbandes Ludwigslust des Volksbundes, Dr. Margret Seemann

von
16. November 2014, 16:30 Uhr

Gestern wurden überall in der Region an den Gedenkstätten Kränze für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft niedergelegt. Dieter Hirschmann von der SVZ sprach mit Dr. Margret Seemann, der Vorsitzenden des Regionalverbandes des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge.

SVZ: Welche Organisationsstruktur hat der Volksbund auf Kreisebene?

Dr. Margret Seemann: Der Volksbund in Mecklenburg-Vorpommern gliedert sich aktuell in Regionalverbände. Der nach der Kreisgebietsreform neu gebildete Landkreis Ludwigslust-Parchim umfasst auf Ebene des Volksbundes daher zwei Regionalverbände, den Regionalverband Parchim und den Regionalverband Ludwigslust. Ich bin ehrenamtliche Vorsitzende des Regionalverbandes Ludwigslust.
Wieviel Mitglieder hat der Volksbund?

Dr. Margret Seemann: Der Volksbund unterscheidet in Mitglieder und Spender. Mitglieder wirken auf Regionalebene bei Wahlen zu den Vorständen und Delegierten mit und setzen sich häufig auch in der ehrenamtlichen Arbeit ein. Spender oder Förderer werden durch Informationsschriften regelmäßig über die Arbeit des Volksbundes informiert. Mit Stand vom 31. Oktober 2014 hatte der Regionalverband Ludwigslust 117 Mitglieder und 1738 Spender. Der Regionalverband Parchim hatte zum gleichen Stichtag 114 Mitglieder und 1417 Spender.

Welche Partner hat der Volksbund?

Dr. Margret Seemann: Der wichtigste Partner des Volksbundes ist die Bundeswehr, die die Sammlungen unterstützt, die Jugendbegegnungen mit Personal und Material begleitet, die Durchführung von Pflegeeinsätzen auf Friedhöfen im In- und Ausland realisiert und auch bei der Vorbereitung und Durchführung der Benefizkonzerte hilft. Darüber hinaus gibt es Schulen und Bildungsträger, mit denen der Volksbund eng zusammen arbeitet. Auch Vereine wie der Sozialverband Deutschland e.V. unterstützen den Volksbund.

Den kompletten Beitrag finden Sie im e-paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Montag.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen