Nächster Sanierungsschritt: : Konsum trennt sich von Textilsparte

Das Konsum-Geschäft in der Hagenower Innenstadt. Die Textilgeschäfte werden noch in diesem Jahr geschlossen.
Das Konsum-Geschäft in der Hagenower Innenstadt. Die Textilgeschäfte werden noch in diesem Jahr geschlossen.

Läden in Hagenow/Boizenburg und Neuhaus schließen noch in diesem Jahr / Sanierungskurs führt Genossenschaft zurück in schwarze Zahlen

von
13. Februar 2014, 14:39 Uhr

Der nächste Schritt bei der Sanierung der Konsumgenossenschaft folgt, die Hagenower trennen sich jetzt von ihrer chronisch defizitären Textilsparte. Der Vorstand bestätigte gestern, dass zunächst das Textilhaus in Hagenow zum 31. August schließen wird. Zum 30. Oktober folgen dann die Textilläden in Boizenburg und Neuhaus. Das haben Aufsichtsrat und Vorstand der Genossenschaft in der vergangenen Woche beschlossen.

Von den Schließungen sind insgesamt 16 Mitarbeiter betroffen, die auf einer extra Versammlung bereits informiert wurden und für die jetzt eine möglichst sozialverträgliche Lösung gesucht werden soll.

Auslöser für das schnelle Aus der Textilhäuser war wohl die Jahresbilanz 2013 der Genossenschaft, die im Schwerpunkt eigentlich Lebensmittelmärkte betreibt. Nach der Bilanz arbeiteten die Häuser absolut defizitär. Und das schon seit Jahren. Den kompletten Beitrag finden Sie im e-paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Freitag.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen