Konsum ist wieder in der Gewinnzone

Ralf Bade (52) ist neuer Vorstandsvorsitzende der Konsumgenossenschaft Hagenow.
Foto:
1 von 3
Ralf Bade (52) ist neuer Vorstandsvorsitzende der Konsumgenossenschaft Hagenow.

Genossenschaft konzentriert sich auch weiterhin auf die Lebensmittelmärkte

von
13. Juli 2014, 12:44 Uhr

Die Konsumgenossenschaft hat im Wirtschaftsjahr 2013 im operativen Geschäft die Verlustzone verlassen und wieder Gewinne erwirtschaftet. Und das trotz einiger notwendiger Rückstellungen. Noch 2012 hatte die Gruppe ein Minus von 360 000 Euro ausgewiesen, Ende 2013 war man wieder mit 100 000 Euro im Plus. Damit zeigt die Konzentration der Gruppe auf das Lebensmittelgeschäft erste Wirkungen, wie die beiden Vorstände Ralf Bade (Vorstandsvorsitzender) Jan-Michael Kappe (Vorstandsmitglied) im Gespräch mit der Schweriner Volkszeitung bestätigten.

Vor allem die Märkte in Boizenburg, Neuhaus und Gresse hätten sich hervorragend entwickelt. Zudem habe auch der konsumeigene Getränkefachgroßhandel ein gutes Ergebnis hingelegt.

Diese Zahlen und vieles mehr wurden der Vertreterversammlung der Genossenschaft vor wenigen Tagen präsentiert. Diese Versammlung, bei der gut 50 Vertreter die offiziell noch 7000 Mitglieder vertreten, bestätigte neben der Geschäftsstrategie auch weit reichende Änderungen. So wird es künftig eine Generalversammlung geben, zu der alle Mitglieder eingeladen werden. Die Beschlüsse sollen damit auf eine breitere demokratische Grundlage gestellt werden. Auf der jüngsten Versammlung waren gerade einmal 29 der 50 Vertreter anwesend.

Trotz der guten Ergebnisse bleibt es beim Abschied des Konsums vom Textilgeschäft. Bis Ende des Jahres werden die entsprechenden Läden in Hagenow, Boizenburg und Neuhaus schließen. Derzeit läuft der Abverkauf.

Beim Lebensmittelhandel setzt der Konsum dagegen weiter gezielt auf profitable Standorte. Ein gelungenes Beispiel ist die Konsum-Filiale im Hagenower Kietz, die im Oktober 2013 neu eröffnet wurde. Dort liegen die Umsätze seit Monaten stabil mit 70 Prozent über dem Niveau, was zuvor in der alten Kaufhalle erreicht wurde. Für den Vorstandsvorsitzenden Bade der Beleg dafür, dass man an der richtigen Stelle in der Stadt investiert habe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen