Hilfe und Mehr : Konfliktlöser zeigen Wege aus Labyrinth des Lebens

Wittenburgs Bürgermeisterin Dr. Margret Seemann (l.) hat sich mit dafür eingesetzt, dass der IB im Pappelweg zwei neue Räume beziehen konnte. Antje Redmann (sitzend), Michael Hallmann und Gabriela Wegner sind ihr dafür dankbar.
Wittenburgs Bürgermeisterin Dr. Margret Seemann (l.) hat sich mit dafür eingesetzt, dass der IB im Pappelweg zwei neue Räume beziehen konnte. Antje Redmann (sitzend), Michael Hallmann und Gabriela Wegner sind ihr dafür dankbar.

Internationaler Bund Nord Südwestmecklenburg öffnet Familien- und Erziehungsberatung an neuem Ort

von
23. September 2014, 15:51 Uhr

„In jeder Familie gibt es Krisen und Konflikte. Sie zu lösen, daran wachsen wir“, sagt Antje Redmann. Die 49-Jährige weiß schließlich auch, wovon sie spricht. Denn seit 20 Jahren ist die gebürtige Hamburgerin staatlich anerkannte Diplom-Sozialpädagogin. Und sie arbeitet seit Neuestem in der Familien- und Erziehungsberatungsstelle des Internationalen Bundes Südwestmecklenburg, die vom Friedensring nun in den Pappelweg 2 umgezogen ist. In zwei helle und moderne Räume, die ab 1. Oktober offiziell in Betrieb genommen werden sollen.

„Beratung braucht immer auch ein Gesicht“, betont Michael Hallmann als Einrichtungsgeschäftsführer und ist froh, dass Antje Redmann jetzt mit an Bord ist. Denn der IB biete seit Jahren in Hagenow, Boizenburg und Wittenburg Familien, Jugendlichen und Paaren seine Hilfe an. Aktuell sei die Beratungsstelle mit vier Beratern besetzt. „Auch Menschen, die keine Kinder haben, sind bei uns willkommen und können das Angebot der kostenlosen wie vertraulichen und vor allem freiwilligen Lebensberatung nutzen.“ Lesen Sie den ganzen Beitrag in der Mittwochsausgabe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen