Fußballschule : Kogge erstmals in Wittenburg

Freuen sich auf das sportliche Ereignis: Anne Thieler (Vorstand WSV), Markus Sonntag (F.C. Hansa Rostock Schule), Nico Suhr (Stadtvertreter und Initiator) und  Christina Wünsche (F.C. Hansa Rostock Schule) (v.l.n.r.).
Freuen sich auf das sportliche Ereignis: Anne Thieler (Vorstand WSV), Markus Sonntag (F.C. Hansa Rostock Schule), Nico Suhr (Stadtvertreter und Initiator) und  Christina Wünsche (F.C. Hansa Rostock Schule) (v.l.n.r.).

Die Fußballschule des F.C. Hansa Rostock ist in der Mühlenstadt zu Gast

svz.de von
08. Juli 2018, 05:00 Uhr

Speziell für kleine Fußballfans wird in Wittenburg etwas geboten. Zum ersten Mal schlägt die Fußballschule des F.C. Hansa Rostock ihre Zelte in der Mühlenstadt auf.

Vom 30. Juli bis 2. August können sich Jungen und Mädchen im Alter von 5 bis 14 Jahren auf ein tolles Ferienprogramm freuen. Sie werden täglich von 9 bis 16 Uhr gefordert und gefördert.

„Wir freuen uns, dass es geklappt hat und wir mit unserer Fußballschule nun auch in Wittenburg sind“, erklärt Markus Sonntag, Leiter der F.C. Hansa-Fußballschule. Gemeinsam mit dem Stadtvertreter Nico Suhr und seiner Mitarbeiterin Christina Wünsche organisiert er das Fußballcamp. „Mir war es eine Herzensangelegenheit, die Fußballschule nach Wittenburg zu holen. Jetzt freue ich mich natürlich für den Wittenburger Nachwuchs“, erzählt Nico Suhr sichtlich begeistert.

21 Anmeldungen sind bereits eingegangen. Ein paar wenige Plätze stehen noch zur Verfügung. Unter der Anleitung von lizenzierten Trainern stehen Trainingseinheiten, kleine Fußballwettbewerbe sowie viele weitere Überraschungen auf dem Programm. Hierzu werden die Teilnehmer in alters- und leistungsgerechte Trainingsgruppen eingeteilt. Die Kinder müssen aber nicht aktiv in einem Verein Fußball spielen und über keine besonderen Vorkenntnisse verfügen. Anmeldungen noch unter www.fc-hansa-fussballschule.de oder per Tel.: 0381/49 999 37, Mobil: 0152 /089 100 möglich.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen