zur Navigation springen

Zarrentin : Knöllchen für Parken auf Grünstreifen

vom

Das Parken in der Zarrentiner Amtsstraße soll in Zukunft mit Schildern klar geregelt werden. Die Stadtvertreter einigten sich nun darauf, das Parken auf den grünen Randstreifen zwischen den Bäumen zu verbieten.

svz.de von
erstellt am 19.Apr.2013 | 06:25 Uhr

Zarrentin | Das Parken in der Amtsstraße soll in Zukunft mit Schildern klar geregelt werden. Auf der jüngsten Stadtvertretersitzung am Donnerstag einigten sich die Stadtvertreter darauf, das Parken auf den grünen Randstreifen zwischen den Bäumen zu verbieten und dafür die entsprechenden Schilder aufzustellen. Laut Beschlussvorlage sollen dann die Autos aus Richtung Kloster bis Höhe Schulstraße nur noch rechts am Straßenrand stehen dürfen. Das gleiche gilt für die entgegenkommende Richtung im Abschnitt von der Wittenburger Chaussee bis Höhe Schulstraße. Auch hier dürfen künftig Pkw nur noch rechts auf der Straße abgestellt werden.

Anlass für die Beschlussvorlage waren zahlreiche Beschwerdebriefe von Anwohnern, die sich über die ungeklärte Parksituation in ihrer Straße ärgerten. Demnach waren wiederholt Parker in der Amtsstraße mit Knöllchen abgestraft worden, die sich zwischen die Bäume stellten, obwohl das durch Schilder nicht verboten war.

Mit dem neuen Beschluss sollen Hinweisschilder aufgestellt werden, die auch Ortsfremden klar verständlich machen, wo wie geparkt werden darf. Vor dem Beschluss hatte Stadtvertreter Hermann Cechini(CDU) vorgeschlagen, die Amtsstraße zu einer Einbahnstraße zu erklären, um die Situation zu entspannen. Das aber wurde raunend und kopfschüttelnd von der Mehrheit abgelehnt. Man wolle erst mal abwarten, wie sich die Lage mit der neuen Beschilderung entwickele.

Den Beschluss zur Parkregelung in der Pampriner Straße haben die Stadtvertreter zurückgestellt, hier solle es demnächst noch einen Ortstermin geben. Auch die Entscheidung zu den neuen Parkregeln vor der Kita im Sophientalring ist vertagt worden. Hierüber wolle die Stadtvertretung erst nach dem Kita-Neubau abstimmen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen