zur Navigation springen

Krankenhaus Boizenburg : KMG-Konzern übernimmt Zepter

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Unternehmen ist ab 1. November Träger des Boizenburger Krankenhauses / Erste Mitarbeiterversammlung fand bereits gestern statt

svz.de von
erstellt am 06.Okt.2014 | 20:15 Uhr

Das Krankenhaus Boizenburg hat einen neuen Träger. Der Konzern KMG Kliniken übernimmt zum 1. November die Einrichtung, die dann KMG Klinik Boizenburg heißen wird. „Wir hatten heute schon eine erste Versammlung, auf der wir uns den Mitarbeitern vorgestellt haben“, sagt Stefan Esser, Vorstandsvorsitzender der KMG Kliniken. Bei dieser ersten gemeinsamen Zusammenkunft waren alle Ansprechpartner des KMG-Konzerns anwesend, die in den kommenden Monaten in den entsprechenden Bereichen – wie beispielsweise der Personalverwaltung – tätig sein werden.

Mit dem Kauf durch den Konzern KMG Kliniken wird der Schlusspunkt unter das seit einigen Monaten laufende so genannte strukturierte Bieterverfahren gesetzt. Bisher gehörte das Boizenburger Krankenhaus zur Rhön-Gruppe. Dann sollte das Haus vom Helios-Konzern gekauft werden. Dem stimmte das Kartellamt nicht zu. Schließlich kam es zum strukturierten Bieterverfahren. „Wir haben uns von Anfang an für das Krankenhaus in Boizenburg interessiert“, sagt Stefan Eschmann. Die Einrichtung passe einfach sehr gut zu ihrem Unternehmen. „Das Krankenhaus Boizenburg steht für eine hervorragende, wohnortnahe medizinische Versorgung der Menschen in der Region und passt damit in das Netzwerk der KMG Kliniken“, erläutert Eschmann und hat dabei u.a. die KMG Häuser in Güstrow, Kyritz und Wittstock im Blick. Das Leistungsspektrum in Boizenburg umfasst Innere Medizin, die Allgemein-, Viszeral- und Unfallchirurgie sowie die Orthopädie und Anästhesiologie. Hinzu kommt, dass im Haus auch Herzschrittmacher operativ bei Patienten eingesetzt werden. Hierbei gebe es Kooperationen mit anderen Krankenhäusern. Zudem stehe das Haus wirtschaftlich einfach gut da und sei gut strukturiert, fügt der 42-Jährige hinzu. „Das Krankenhaus ist 15 Jahre alt und in einem guten Zustand.“ Das Boizenburger Krankenhaus besteht seit 1997. Sein Neubau wurde an dem jetzigen Standort – Vor dem Mühlentor 3 – 1999 in Betrieb genommen. Zudem ist in dem Haus eine internistische und chirurgische Sprechstunde für die ambulante Versorgung eingerichtet. Auch künftig sollen niedergelassene Ärzte ans Haus gebunden werden, um die ambulante Versorgung weiter zu verbessern. „Erste Gespräche laufen bereits“, sagt Eschmann. Glücklicherweise gebe es hier keine Probleme, Ärzte zu gewinnen. Eine starke Verzahnung zwischen dem ambulanten und stationären Bereich sei besonders an einem kleinen Haus – wie dem in Boizenburg – wichtig. Wie hoch die Kaufsumme ausgefallen ist, wollte keine der beiden Seiten sagen. „Darüber ist Stillschweigen vereinbart worden“, sagt Stefan Eschmann. Der Konzern KMG Kliniken wird alle Mitarbeiter am Standort Boizenburg übernehmen. Auch der Ärztliche Direktor, Dr. Manfred Müller, wird in den kommenden Jahren in dieser Funktion im Krankenhaus wirken. Der Internist ist froh, dass nun endlich Ruhe in den ganzen Ablauf einzieht. „Es ist alles gut“, sagt er zu dem Gesamtzustand. In dem Haus arbeiten 63 Mitarbeiter. Es verfügt über 48 Betten sowie vier interdisziplinäre Wachbetten. Das Einzugsgebiet der Klinik umfasst einen (Halb)Radius von 20 Kilometer. Damit erreicht das Krankenhaus etwa 25 000 Menschen. Pro Jahr werden in der Einrichtung 2400 Patienten stationär und etwa 2200 Patienten ambulant behandelt. „Im Dreiländereck Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein werden wir auch in Zukunft ein zuverlässiger und starker Partner für die Gesundheit in der Region bleiben“, sagt Dr. Manfred Müller.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen