zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

15. Dezember 2017 | 11:23 Uhr

Boizenburg : Klinik mit bestem fachlichen Ruf

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Sozialministerin Birgit Hesse und Agrarressortchef Till Backhaus informieren sich im Krankenhaus Boizenburg

von
erstellt am 04.Feb.2015 | 14:57 Uhr

„Das Krankenhaus in Boizenburg ist das zweitkleinste in Mecklenburg-Vorpommern, leistet aber für die Region des südwestlichen Landkreises Ludwigslust-Parchim Großes.“ Zu diesem Fazit gelangte Sozialministerin Birgit Hesse nach ihrem Besuch der KMG-Klinik am Mittwoch in der Elbestadt.

Sie war dem Angebot ihres Ministerkollegen Till Backhaus gefolgt, sich über die Leistungen des Hauses und die medizinische Versorgung in der Stadt und im Umland an Ort und Stelle zu informieren. Landrat Rolf Christiansen war bei dem Termin ebenfalls zugegen.

Hesse verwies auf die „extreme Bandbreite“ der 37 Krankenhäuser im Land. Gebraucht würden die großen Maximalversorger, aber auch die Alternativen im ländlichen Raum. „Der Mix macht`s“, sagte die SPD-Landespolitikerin. Es bestätige sich, dass die Bevölkerung insbesondere in ländlichen Regionen Kliniken als Anlaufstelle bräuchten. Sie warnte davor, Klinikstandorte ausschließlich nach den Gesichtspunkten ihrer Wirtschaftlichkeit zu beurteilen. Natürlich müsse ein Krankenhaus effizient und wirtschaftlich arbeiten. Gleichzeitig stehe aber die medizinische Versorgung der Bürger im Vordergrund.

Der Vorstandsvorsitzende der KMG-Kliniken-Gruppe, Stefan Eschmann, sagte, er sei „froh und glücklich“, dieses Haus im Verbund zu haben. Die Akzeptanz der Klinik in der Bevölkerung sei sehr groß, das Vertrauen in die Leistungen sei da. Die Klinik sei die große Ausnahme, sowohl medizinisch als auch wirtschaftlich bestehen zu können, betonte Eschmann.

„Ich war und bin beeindruckt von dem Haus“, fügte er hinzu. Wegen der Nähe zu Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen gebe es keine Schwierigkeiten, qualifizierte Fachkräfte zu rekrutieren. KMG hatte das Krankenhaus zum 1. November 2014 von der Rhön-Klinikum AG übernommen.

Der ärztliche Direktor Manfred Müller nannte die Einrichtung „wirtschaftlich gesund“. Er informierte die Gäste über das Leistungsspektrum der Klinik, das die Innere Medizin und verschiedene Bereiche der Chirurgie umfasst. Jährlich werden etwa 100 Herzschrittmacher sowie 20 Defibrillatoren implantiert.

Den kompletten Beitrag finden Sie im e-paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Donnerstag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen