Melkof : Kleine Schritte für ein großes Ziel

Heidelies Heinke und René Lau hoffen am kommenden Sonntag zum Flohmarkt auf zahlreiche Besucher.  Fotos: Thorsten Meier
1 von 2
Heidelies Heinke und René Lau hoffen am kommenden Sonntag zum Flohmarkt auf zahlreiche Besucher. Fotos: Thorsten Meier

Am kommenden Sonntag findet erstmals im Englischen Park ein Flohmarkt des Fördervereins statt

von
25. August 2016, 11:47 Uhr

Für die Einheimischen ist der Park vor ihrer Haustür ein Refugium, eine grüne Oase und ein beliebter Freizeitort.

„Er ist einfach ein wichtiger Teil unseres Lebens“, betont Heidelies Heinke. Die 68-Jährige ist im Ort geboren und deshalb liegt ihr das 8,2 Hektar große Areal aus dem Jahre um 1880 auch sehr am Herzen. Schließlich habe sie dort schon als Kind gespielt, verrät sie im SVZ-Gespräch. Der Englische Landschaftspark taucht in der Kreisdenkmalliste als solches bereits seit 1771 in den Karten auf. Dem Förderverein „Park Melkof“ e. V., der 2011 aus der Taufe gehoben worden ist, gehört Heidelies Heinke seit Anbeginn an. Momentan zählt er um die 60 Mitstreiter. „Aus jeder Familie im Ort kommt mindestens ein Vereinsmitglied.“

Am kommenden Sonntag, dem 28. August, will der Förderverein seinen alljährlichen Flohmarkt veranstalten. Es ist bereits der fünfte seiner Art. Neu wird in diesem Jahr aber der Veranstaltungsort sein.

„Erstmals werden wir den Flohmarkt von 10 bis 16 Uhr im Park veranstalten. Es gibt tolle Angebote für die ganze Familie und dazu Kaffee und Kuchen, Getränke sowie Gegrilltes. Den frischgebackenen Kuchen sponsern die Melkofer Dorffrauen“, berichtet René Lau, der stellvertretende Vorsitzende. Der 36-Jährige wohnt seit 2007 in dem 120-Seelenort. Die Arbeit in der Landwirtschaft habe ihn einst hierher verschlagen, sagt er. So habe er den Landstrich kennengelernt und sei geblieben. „Mittlerweile interessieren sich wieder mehr junge Menschen für das Leben auf dem Lande, sie suchen Rückzugsorte und Beschaulichkeit. “

Wer beim Flohmarkt mitmachen wolle, müsse eine Standgebühr von fünf Euro zahlen. Auch Kaffee und Kuchen kosteten einen kleinen Obolus, erklärt Lau. „Die Erlöse aus dem Flohmarkt wollen wir für unser nächstes großes Projekt einsetzen. Der Prieserteich, er liegt am Eingangsbereich der Düssiner Straße und der Straße Am Fliederberg, soll ausgebaggert und entschlammt werden. Er soll einen Frischwasserzulauf und eine Entwässerung erhalten.“

Finanzielle Unterstützung bei der Bewahrung ihres Kleinodes haben die Melkofer bereits durch die EU über Leader sowie die Sparkasse erfahren. Jedes Jahr werden bis sechs Arbeitseinsätze gestartet. „Vier davon gelten den Brennesseln. Ohne Motorsensen werden wir denen sonst nicht mehr Herr“, betont René Lau. Und, dass es zum Flohmarkt ausreichend Parkplätze an der Gaststätte und anderen ausgeschilderten Orten gäbe. „Wir hoffen am Sonntag auf zahlreiche Gäste, um unseren wunderschönen Park noch weiter bekannt zu machen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen