zur Navigation springen

Lübtheen : Kleine Holzschnitzel sorgen für mehr Sicherheit

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Spielplatz der Lindenschule Lübtheen erhält neuen Fallschutz aus nachwachsenden Rohstoffen

von
erstellt am 05.Sep.2016 | 05:00 Uhr

Pünktlich zum Schulstart können die Kinder der Lindenschule in Lübtheen wieder ungehindert auf ihrem Spielplatz umher toben. Die Schule beendete gerade rechtzeitig die Erneuerung des Bodens. Ein neuer Fallschutz musste her, der alte erfüllte nicht mehr die Sicherheitsvorschriften.

„Es bot sich an das ökologische Konzept der Schule auch auf dem Spielplatz fortzusetzen“, erzählt Kämmerer Torsten Netzband. Daher entschied sich die Stadt als Träger der Schule für einen Fallschutz aus Holzhackschnitzel. „Der Belag ist aus nachwachsenden Rohstoffen und er bietet maximale Sicherheit für die Kinder“, erklärt Christin Balz von der Firma Biotherm aus Hagenow, die diese Maßnahme umsetzte.

Die Firma produziere neben Holzbrennstoffen und Bodenabdeckungen für den Garten- und Landschaftsbau seit Juni diesen Jahres als einziges Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern auch einen geprüften Fallschutz für Kinderspielplätze. Der Spielplatz der Lindenschule ist nun das erste Projekt, das in der Region umgesetzt wird. „Die rund sechs Tonnen Hackschnitzel haben wir der Schule gesponsert“, so Balz weiter. Gern komme das Unternehmen seiner sozialen Verantwortung nach, indem sie die Region, in der sie auch tätig seien, regelmäßig unterstütze.

Das naturbelassene Material, dass für den neuen Fallschutz verwendet wurde enthalte keinerlei Störstoffe. „Das Holz stammt aus der Region. Wir hacken es selber und veredeln es.“ Der alte Bodenbelag um die Spielgeräte wurde während der Erneuerung zuerst ausgebaggert. Danach wurden die neuen Holzhackschnitzel mit dem Lkw auf die Fläche verteilt. Die Höhe betrage mindestens 40 Zentimeter, damit der vorgeschriebene Dampfschutz aufgebaut werden kann. „Wir haben noch mit einem 20 Prozent Aufschlag gerechnet, um den Setzungsprozess abzufangen.“

Der neue Boden auf dem Spielplatz wird voraussichtlich rund ein Jahr lang den kleinen Kinderfüßen standhalten. Danach müsse er eventuell aufgefrischt werden. „Wir müssen vielleicht auch schon früher etwas nachschütten, wenn die Hackschnitzel durch das Spielen weggeschleppt werden“, so Netzband.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen