Hagenow : Kleidersammlung für Bedürftige ein Erfolg

von
25. Januar 2019, 05:00 Uhr

Traditionell sammelten wieder mehrere Kirchengemeinden in der Kirchenregion Hagenow in der letzten Woche Kleidung. 1,4 Tonnen Textilien und Schuhe spendeten die Menschen aus der Region. Die Deutsche Kleiderstiftung nimmt die Kleiderspenden entgegen und ermöglicht so nationale und internationale Hilfsprojekte.

„Wir danken allen Spenderinnen und Spendern sowie besonders den Helferinnen und Helfern in den Kirchengemeinden“, sagt Ulrich Müller, Geschäftsführender Vorstand der Kleiderstiftung. Ein Teil der Spenden wird an Kleiderkammern und Sozialkaufhäuser in Deutschland geliefert. Darüber hinaus führt die Organisation Hilfstransporte in Krisengebiete und wirtschaftlich schwache Regionen in Osteuropa durch.

Wer die Kleidersammelaktion verpasst hat, muss seine Kleidung und Schuhe nicht bis zur nächsten kirchlichen Sammlung aufbewahren. Die Stiftung bietet die Möglichkeit, im Internet unter www.kleiderstiftung.de kostenlose Versandaufkleber herunterzuladen und damit Pakete mit Kleiderspenden und Schuhen direkt an die Hilfsorganisation zu senden.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen