Dersenow : Keine Angst vor dem Fremden

Güler Dogan, Maria Hennig und Angelina Schiebeler (v.l.n.r.) tragen die Salate auf. Für das Herbstfeuer der Kinder- und Jugendeinrichtung des IB in Dersenow, das kürzlich loderte, haben Pädagogen und Bewohner gemeinsam mit angepackt.
Foto:
Güler Dogan, Maria Hennig und Angelina Schiebeler (v.l.n.r.) tragen die Salate auf. Für das Herbstfeuer der Kinder- und Jugendeinrichtung des IB in Dersenow, das kürzlich loderte, haben Pädagogen und Bewohner gemeinsam mit angepackt.

In Kinder- und Jugendeinrichtung des IB in Dersenow leben ausländische und deutsche Heranwachsende in gemischten Wohngruppen

von
27. Oktober 2015, 15:52 Uhr

„Wir praktizieren hier längst schon etwas, was Mecklenburg-Vorpommern noch als Alltag lernen muss“, sagt Sebastian Schröder, Leiter der Kinder- und Jugendeinrichtung des IB in Dersenow. Und meint die Integration der deutschen und ausländischen Jugendlichen, die in seinem Haus offenbar gut klappe. „Wir haben gemischte Wohngruppen, die Verständigungssprache ist deutsch und alle verstehen sich prima“, erklärt Schröder weiter. 2013 sei die erste integrative Wohngruppe mit zehn Plätzen eingerichtet worden. Ein Jahr später habe man die zweite Wohngruppe eröffnet.

Den ganzen Text lesen Sie in der Dienstagsausgabe der SVZ.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen