zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

19. November 2017 | 15:27 Uhr

Dömitz : Juwelen der Natur zu bestaunen

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Sonderausstellung des Biosphärenreservatsamtes Schaalsee-Elbe mit 25 Exponaten in der Festung Dömitz eröffnet

svz.de von
erstellt am 25.Okt.2017 | 08:00 Uhr

Mit einem Grubenhelm die Besonderheiten der deutschen Biosphärenreservate erkunden? Das ist derzeit auf der multimedialen Ausstellung „Unesco-Biosphärenreservate – Modellregionen von Weltrang“ auf der Dömitzer Festung möglich. Klaus Jarmatz, Leiter des Biosphärenreservatsamtes Schaalsee-Elbe, eröffnete die Sonderausstellung am Montag mit einem Vortrag, in dem er die Bedeutung und die Arbeit der Biosphärenreservate hervorhob.

Insgesamt 669 Gebiete in 120 Ländern sind weltweit als Unesco-Biosphärenreservate ausgezeichnet, 16 davon in Deutschland. „Die Anerkennung als Unesco-Biosphärenreservat ist eine Auszeichnung für die Region. Einprägsam, exklusiv, Alleinstellungsmerkmal von hoher Qualität“, heißt es in der Präsentation zur Ausstellungseröffnung. Doch die Auszeichnung als Biosphärenreservat sei kein für alle Zeit gültiges Siegel, betont Klaus Jarmatz bei der Eröffnung. Demnächst könnte ein weiteres Gebiet in Deutschland den Titel verliehen bekommen, erklärt Dirk Foitlänger, Sprecher des Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe. Doch das bleibt noch abzuwarten.

Konzipiert vom Dachverband der Nationalen Naturlandschaften, Europarc Deutschland e.V., bekommen Ausstellungsbesucher zunächst jedoch nur die Besonderheiten der derzeit von der Unesco anerkannten Gebiete zu sehen. Von Bliesgau, dem Orchideenland, über die Oberlausitzer Heide, dem Land der Tausend Teiche, bis hin zum Brechtesgadener Land, der Perle der Alpen, sind die Juwelen der deutschen Natur auf Plakaten und Bildern zu bestaunen.

Lange mussten die Mitarbeiter des Biosphärenreservatsamtes Schaalsee-Elbe darauf warten, die Sonderausstellung in Mecklenburg-Vorpommern beherbergen zu können. Bereits 2009 entstand die Idee zu der Wanderausstellung anlässlich des Jahres der Biosphärenreservate. Doch Klaus Jarmatz, Dirk Foitlänger und ihre Kollegen waren geduldig und freuen sich nun umso mehr über die etwa 25 Exponate, die bis April 2018 in der Dömitzer Festung zu sehen sein werden. „Es ist die Chance, den Besuchern dieser Festung dieses Thema Unesco-Biosphärenreservate und deren Vielfalt in Deutschland nahezubringen“, sagt Klaus Jarmatz.

Die Ausstellung bietet ihren Besuchern jedoch weitaus mehr, als Bilder und Plakate, die die 16 Biosphärenreservate Deutschlands anpreisen. „In dieser Ausstellung kann man eine umfangreiche Einführung in die Flusslandschaft Elbe erhalten“, so Klaus Jarmatz, „die Besucher erfahren, was das Biosphärenreservat ausmacht und können in die Ausstellung abtauchen und dort mit Multimedia-Animationen ganz viel entdecken.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen