Hagenow : Jugendarbeit im Landkreis geehrt

Gruppenbild von Preisträgern und ihren Schützlingen.  Fotos: Sven Moritz
1 von 3
Gruppenbild von Preisträgern und ihren Schützlingen. Fotos: Sven Moritz

Zehn Vereine, Projekte und Einzelpersonen mit Preis vom Jugendhilfeausschuss des Kreistages geehrt

von
02. Juli 2015, 11:42 Uhr

Zehn Vereine, Projekte und Einzelpersonen sind am Dienstag in Hagenow mit dem Preis des Jugendhilfeausschusses des Kreistages Ludwigslust-Parchim für beispielhafte, ehrenamtlich erbrachte Leistungen in der Jugendarbeit im Jahr 2014 geehrt worden. Das Gremium vergab einen mit insgesamt 5000 Euro dotierten Preis. Aus der Region erhielten das Projekt „Sinne im Wald“ der Suchtberatungsstellen Ludwigslust und Parchim in der Kategorie „Überregionale Projekte“ sowie die Mädchentanzgruppe „Power Dance“ Zarrentin und die Jugendtanzgruppe des Karnevalclubs VCC Vellahn in der Kategorie „Einrichtungen/Gruppen“ jeweils eine Auszeichnung (SVZ berichtete).

Jacqueline Bernhardt, Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses, Landrat Rolf Christiansen sowie die Vorstände der Sparkassen Mecklenburg-Schwerin und Parchim-Lübz überreichten die Preise. Gestiftet wurde das Preisgeld von den beiden Sparkassen.

Hinter „Sinne im Wald“ verbirgt sich ein 2011 gestartetes Kooperationsprojekt der Suchtberatungsstellen Ludwigslust-Parchim und des Forstamtes Karbow-Herzfeld, das vor allem das Kennenlernen und Erleben der freien Natur beinhaltet. Die Preisvergabe wurde unter anderem mit dem „hohen Stellenwert in der Förderung junger Menschen zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten“ begründet.

Es gebe Schulklassen die Möglichkeit, einen besonderen Unterricht außerhalb des Klassenzimmers zu erleben.

Iris Knaack, die vor mehr als 20 Jahren aus Mangel an Freizeitmöglichkeiten für ihre eigenen Töchter und deren Freundinnen die Mädchentanzgruppe Power Dance gegründet hatte, wurde für ihr persönliches Engagement zur Stärkung des Selbstbewusstseins und der körperlichen Fitness junger Mädchen geehrt.

Die Jugendtanzgruppe des VCC Vellahn zählt zum Kreis der Preisträger, weil laut Begründung deren Choreografien immer wieder überraschen. Für das private Engagement, für die Freizeitgestaltung von jungen Mädchen in der Region zu sorgen, gebühre den Trainern höchste Anerkennung, hieß es.

Landrat Christiansen lobte die Leistungen der Preisträger stellvertretend für die vielen Ehrenamtler im Kreis. Es brauche engagierte Menschen in den Kommunen, die Jugendliche begeistern könnten, aber auch Kommunalpolitiker, die Voraussetzungen dafür schafften, sagte er.

Der Preis war erstmals 1996 auf Initiative des Jugendhilfeausschusses im damaligen Kreistag Parchim vergeben worden. Bislang bekamen 108 Projekte, Vereine und Einzelpersonen die Auszeichnung für ihre beispielhafte Jugendarbeit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen