Hagenow : Jubiläum: Blumen für die Besten

Auf der Jubiläumsfeier wurde Nadine Kant für ihre sportlichen Leistungen geehrt. Sven Jegminat übergab ihr Blumen.
Auf der Jubiläumsfeier wurde Nadine Kant für ihre sportlichen Leistungen geehrt. Sven Jegminat übergab ihr Blumen.

Hagenower SV blickte auf bewegte Geschichte zurück. Langweilig wird es für den Verein in den kommenden Jahren aber auch nicht

svz.de von
10. Juni 2018, 21:00 Uhr

Ganz gemächlich füllt sich die Sporthalle „Otto Ibs“. Die Länge und Hitze des Tages fordert ihren Tribut. Und so startet die vereinsinterne Feier zum 70. Jubiläum des Hagenower SV am Abend des vergangenen Sonnabends mit gut einer halben Stunde Verspätung. „Das haben wir aber so schon eingeplant“, meint Sven Jegminat, Erster Vorsitzender des Sportvereins, bevor er die rund 230 anwesenden Mitglieder, Sponsoren und Gäste begrüßt.

Was die Hitze selbigen nicht nehmen konnte, war die Lust das Jubiläum in großer Runde zu feiern, auch wenn es im Vorfeld zunächst gar nicht danach aussah. „Wir hatten überlegt, ob wir ein Fest veranstalten möchten. Erst eine Gruppe von jungen Vereinsmitgliedern hat uns wirklich überzeugt, dass so ein Jubiläum gefeiert werden muss. Sie haben den Tag dann auch organisiert“, erzählt Sven Jegminat, der sich dafür ausdrücklich bedanken möchte. Das Engagement zeige auch, „dass unser Verein von seinen Mitgliedern lebt. Viele haben sich in den vergangenen Jahren hervorgetan.“ Deshalb wolle er die Jubiläumsveranstaltung nutzen, um einige von ihnen, wie Günter Wisnewski, Alwin Tügel oder Dieter Salomon zu ehren. Aber auch die sportlichen Leistungen der Vereinsmitglieder wollte der Vorsitzende nicht unerwähnt lassen. Eine besondere Ehrung gab es deshalb für Nadine Kant. „Unsere derzeit erfolgreichste Athletin“, so Jegminat. Sie hatte im März Gold im Diskuswerfen und Silber im Kugelstoßen bei den Hallen-Europameisterschaften der Senioren geholt. Bei diesen können übrigens Sportler ab 30 Jahren antreten.

Und auch wenn das erfolgreichste Vereinsmitglied sowie mit Martina Strutz, das prominenteste, aus der Leichtathletik kommen, die größte Abteilung des Vereins ist der Fußball. Knapp die Hälfte der rund 550 angemeldeten Mitglieder ist in dieser Sektion eingetragen. Und auf ihr ruht in den kommenden Monaten auch das Hauptaugenmerk. „Unser größtes Projekt ist aktuell der Fußballplatz in der Eisenbahnerstraße und alles was damit zusammenhängt. Wir wollen hier einen Kunstrasenplatz bauen lassen“, erklärt André Prielipp, Leiter der Abteilung Fußball, beim Kinder- und Vereinsfest, dass am Sonnabend auf dem Platz stattfand. „Es ist unsere einzige Spielstätte für die Fußballer. Das heißt, dass wir für die Zeit der Bauarbeiten ausweichen müssen.“ So würden dann einige Spiele in der Parkstraße angepfiffen, andere sogar in Bresegard oder Setzin. „Nach Möglichkeit sollen die Arbeiten im August losgehen. Wir warten eigentlich nur noch auf den Förderbescheid. Ist er da, geht sofort die Ausschreibung für die Arbeiten raus. Wir planen für sie rund drei Monate ein, so dass ab März 2019 wieder hier die Heimspiele unserer Mannschaften stattfinden können.“ Und dann auf einem deutlich besseren und zukunftsfähigen Platz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen