zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

20. November 2017 | 20:26 Uhr

Krankenhaus Hagenow : Jahr des Babybooms

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Geburtenabteilung des Krankenhauses verzeichnet 2014 so viele Geburten wie seit 20 Jahren nicht / Erstes Kind 2015 Freitag geboren

von
erstellt am 04.Jan.2015 | 15:33 Uhr

Für die Geburtenstation des Hagenower Krankenhauses geht mit 2014 ein äußerst erfolgreiches Jahr zu Ende. Nach den Worten von Frank Mandelkow, dem Ärztlichen Direktor des Klinikums Westmecklenburg Helene von Bülow und Chefarzt der Kinder- und Jugendmedizin im Hagenower Krankenhaus, kamen im vergangenen Jahr 673 Kinder im Krankenhaus zur Welt, d.h. es gab 662 Geburten und elf Zwillingspaare. Das ist nach seinen Worten die höchste Geburtenzahl in Hagenow seit 1990.

„Bereits 2013 war für uns ein erfolgreiches Jahr. Wenn wir uns die Einrichtungen der Geburtshilfe im Land ansehen, waren wir schon da auf Platz sieben aufgerückt“, betont er mit Blick auf die Landesentwicklung in den vergangenen beiden Jahren. 2014 kamen im Hagenower Krankenhaus 41 Kinder mehr als 2013 zur Welt. „Wir hoffen, dass wir im Land unsere Position damit festigen können“, sagt er weiter im SVZ-Gespräch.

Als Grund für diese außerordentliche Entwicklung nannte er hauptsächlich die geburtenstarke Jahrgänge der 80er-Jahre. „Wenn man das statistisch aufarbeitet, kommen wir auf 44 Prozent Erstgebärende, die ein Durchschnittsalter von 28 Jahren haben, der Bundestrend liegt bei 29 bis 30 Jahren der Frauen bei der ersten Geburt“, so Mandelkow weiter. 70 Prozent der geborenen Kinder stammen von Müttern aus den Jahrgängen 1980 bis 1989. Und da diese Jahrgänge geburtenstark waren, ergeben sich heute diese Zahlen. Erwähnenswert sei nach seinen Worten zudem, dass in Hagenow Mütter Kinder zur Welt brachten, die bereits mehrere Kinder hatten. So gab es acht Frauen, die ihr fünftes Kind bekamen, vier Frauen bekamen ihr sechstes Kind, eine Frau ihr siebentes Kind, zwei ihr neuntes und eine Frau bekam ihr zehntes Kind.

Die positive Geburtenentwicklung hänge nach den Worten von Mandelkow auch mit der Konzentration der Geburtshilfe am Standort Hagenow zusammen.

Den kompletten Beitrag finden Sie im e-paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Montag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen