Vor dem Lichterfest in Dreilützow : Internationale Crew im Workcamp

Seit Montag arbeitet die internationale Crew im Workcamp in Dreilützow. Im Schlosspark müssen unter anderem Tische aufgestellt werden.  Fotos: Hirschmann
1 von 1
Seit Montag arbeitet die internationale Crew im Workcamp in Dreilützow. Im Schlosspark müssen unter anderem Tische aufgestellt werden. Fotos: Hirschmann

Ungewöhnliche Installationen erwartet die Besucher des Lichterfestes am Mittwochabend, 31. August, im Schlosspark des Schullandheimes

von
23. August 2016, 21:00 Uhr

Eine internationale Mannschaft ist am Montag im Schullandheim Dreilützow angereist, um das alljährliche Lichterfest vorzubereiten, das in diesem Jahr nicht an einem Freitag, sondern in einer Woche, am Mittwoch, dem 31. August in das Schloss und den Schlosspark einladen wird.

Insgesamt 15 junge Leute u.a. aus Frankreich, Spanien, Georgien, Taiwan, Japan, Ukraine und Weißrussland machen sich jetzt einen Kopf darüber, was sie den Besuchern des Lichterfestes an Attraktionen anbieten werden. Über eine Koordinierungsstelle in Berlin haben sie sich für dieses Workcamp beworben.

Der Schwerpunkt der Vorbereitungsarbeit liegt einerseits in der Ausgestaltung von verschiedenen Stationen im Schlosspark. Andererseits gilt es, den Schlosspark für den Abend vorzubereiten, dafür müssen u.a. Stromkabel verlegt und Zelte aufgebaut werden. „Besonders ausgestaltet wird in diesem Jahr das Labyrinth. Die Besucher, die den Irrweg beschreiten, machen sich an diesem Abend auf den Weg zum eigenen Ich. Denn dort werden Fragen gestellt, die den Betrachter zum Nachdenken herausfordern“, ist von Pierre Bosolum zu erfahren. Die Besucher können außerdem die kosmische Rotationsmaschine erleben, auf der Grafiken hergestellt werden können. Es gibt Statements zu politischen Themen, und die Besucher werden die neueste Kollektion an Dosengerichten kennenlernen. Die internationale Besetzung wird im Workcamp das alles maßgeblich vorbereiten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen