Lübtheen : Integratives Fußballturnier

Großer sportlicher Ehrgeiz beim Fußball-Integrationsturnier.  Fotos: Tilo Röpcke
1 von 3
Großer sportlicher Ehrgeiz beim Fußball-Integrationsturnier. Fotos: Tilo Röpcke

In Lübtheen fand zum zweiten Mal das integrative Fußballturnier statt, veranstaltet von SV Concordia, Stadt und Landessportbund

von
20. September 2015, 20:32 Uhr

„Auf Jens Barkowski und Ralf Kränzer vom Serviceteam Fußball können wir uns jederzeit verlassen“, sagt der Vorsitzende der SV Concordia Lübtheen, Thomas Pietz, am vergangenen Sonnabend mit großer Dankbarkeit. Schließlich standen die beiden ehrenamtlichen Mitstreiter seines Vereins wieder am Grill, um die Gäste und Sportler des Fußball-Integrationsturnieres am Trebser Weg in der Lindenstadt kulinarisch zu verwöhnen. Sechs Mannschaften sowohl vom Brüggen Fahrzeugwerk als auch vom Sportverein Concordia Lübtheen kämpften am Sonnabend um den Sieg bei diesem Turnier, das bereits zum zweiten Mal auf die Beine gestellt wurde.

„Bei der Premiere spielten bei dem von uns in Eigenregie organisierten Wettkampf die Sportler unserer Werksvertragspartner von der TNS aus Polen sowie der slowenischen Firma ALIUS gegen unsere deutschen Mitarbeiter. Der hier ansässige Sportverein stellte uns damals dankenswerter Weise ihren Sportplatz zur Verfügung“, erzählt Brüggen-Geschäftsführer Christian Saßmannshausen am vergangenen Sonnabend am Rande des Integrationsturnieres. Dieses wurde nun erstmalig in enger Kooperation zwischen dem Brüggen Fahrzeugwerk, dem SV Concordia, der Stadt Lübtheen sowie dem Landessportbund Mecklenburg-Vorpommern organisiert.

„Wir leben hier in unserer Lindenstadt die Integration. Mit dem Turnier wollen wir dazu beitragen, dass sich die ausländischen Arbeitnehmer bei uns wohl fühlen“, sagt Thomas Pietz. Schließlich würden die Werksvertragsfirmen in Lübtheen fernab der Heimat hervorragende Arbeit leisten, für die ihre deutschen Partner mit diesem Turnier etwas zurückgeben wollen. Ziel des Lübtheener Sportvereins sei es zudem, die ausländischen Arbeitnehmer noch intensiver in die Vereinsarbeit zu integrieren, schließlich könnte man dadurch noch mehr voneinander profitieren.

Auch Adel Basic, Bauleiter der slowenischen Firma ALIUS, war am Sonnabend natürlich mit von der Partie. „Ich spiele hier regelmäßig mit meinen Landsmännern sowie deutschen und polnischen Freunden Fußball und bin dem Sportverein Lübtheen sehr dankbar, dass sie uns dafür ihre Räumlichkeiten zur Verfügung stellen“, sagt Adel Basic. Er ist sehr froh, dass seine kleine Familie mit ihm in Lübtheen wohnt. Trotzdem nimmt der Slowene alle fünf Wochen die Strapazen der mehr als 1000 Kilometer langen Heimfahrt auf sich, um ein paar Tage in seiner Heimat zu verbringen.

Nach Auskunft von Thomas Pietz engagieren sich derzeit 370 Männer und Frauen in acht verschiedenen Abteilungen in seiner Concordia. „Mein großes Ziel ist es, irgendwann einmal das 400. Mitglied in unserem Sportverein begrüßen zu können“, so Pietz. Dazu könnten unter anderem auch dieses Integrationsturnier und die enge Kooperation mit den ausländischen Werksvertragspartnern des Brüggen-Fahrzeugwerkes beitragen.

Am Ende des Fußballturnieres kam dann auch endlich wieder die Sonne zum Vorschein. Die Sportler der Firma ALIUS konnten sich über den Sieg und einen großen Pokal freuen, dicht gefolgt von den polnischen Freunden sowie den Fußballern des SV Concordia. „Unsere ausländischen Partner leisten hier in Lübtheen nicht nur eine zuverlässige Arbeit, sondern sind auch erstklassige Sportler“, sagte Brüggen-Geschäftsführer Christian Saßmannshausen zu Beginn des Integrationsturnieres. Damit sollte er recht behalten, schließlich belegten seine eigenen Mitarbeiter am Sonnabend leider nur den letzten Platz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen