zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

18. Dezember 2017 | 23:37 Uhr

Hagenow : Informationen aus erster Hand

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Landrat Christiansen und Dirk Heyden von der Arbeitsagentur zu Gast beim Wirtschaftsstammtisch in Hagenow

von
erstellt am 02.Feb.2015 | 14:48 Uhr

Informationen aus erster Hand zur Wirtschafts- und Finanzsituation des Landkreises Ludwigslust-Parchim und zur Lage auf dem regionalen Arbeitsmarkt haben kürzlich mehr als 20 Firmenvertreter in Hagenow bekommen. Der Unternehmerverband West-Mecklenburg e.V. hatte Landrat Rolf Christiansen und den Vorsitzenden der Geschäftsführung der Schweriner Agentur für Arbeit zum ersten Wirtschaftsstammtisch des neuen Jahres eingeladen.

Der Chef der Kreisverwaltung gab eine positive wirtschaftliche Prognose für den Landkreis ab. Die Zahl der Baugenehmigungen und der Kreditvergabe durch die Sparkasse sei auf hohem Niveau, sagte Christiansen. Es habe 2014 eine Reihe von Firmen-Neuansiedlungen gegeben, einige Unternehmen planten Erweiterungsinvestitionen. Darin sehe er ein klares Bekenntnis zum Standort, betonte der SPD-Politiker. Zudem seien diese Vorhaben beste Werbung für den Landkreis.

Er informierte die Wirtschaftsvertreter über das geplante Entwicklungskonzept für den Landkreis. An den Vorstellungen über die künftige Ausrichtung der Region sollen sich Bürger, Kommunen und Unternehmen über ein Internetportal beteiligen können. Die Ausarbeitung des Konzeptes sei als fortwährender und ergebnisoffener Prozess gedacht, sagte Christiansen.

Der Landrat ging in seinen Ausführungen auch auf die Kreisgebietsreform ein. Dieses große Projekt sei im Wesentlichen abgeschlossen. Das Kreisrecht sei angepasst, die Verwaltung an beiden Standorten stehe, sagte er. Der Landrat kündigte weitere Verwaltungskooperationen mit Schwerin an. Die brächten Einsparungen für beide Partner mit sich, von denen die Bürger aber nichts spüren sollten, bekräftigte Christiansen. Die bisherigen Kooperationsmodelle mit Schwerin hätten sich bewährt.

Mit Verweis auf den beschlossenen Haushalt bezeichnete er den Landkreis als „voll handlungsfähig“. Oberste Ziele seien ein ausgeglichener Haushalt und keine Neuverschuldungen. Er räumte ein Investitionsvolumen auf niedrigem Niveau ein. Angesichts der Finanzlage könne bei den Straßen nur 40 Prozent von dem investiert werden, „was wir eigentlich müssten“, sagte der Landrat.

Den kompletten Beitrag finden Sie im e-paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Dienstag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen