In Scharbow brannte eine Scheune lichterloh

<fettakgl>In der Nacht zum Sonntag  </fettakgl>war in Scharbow ein Feuer ausgebrochen. <foto>Ralf Drefin</foto>
1 von 5
In der Nacht zum Sonntag war in Scharbow ein Feuer ausgebrochen. Ralf Drefin

svz.de von
13. Januar 2013, 09:02 Uhr

Scharbow | Gegen 0.30 Uhr bemerkte gestern Morgen ein 57-jähriger Anwohner durch sein Schlafzimmerfenster einen Feuerschein vom benachbarten Grundstück. Als er nachschaute, stellte er fest, dass es in der Scheune brannte und informierte über den Notruf umgehend die Polizei. Seine Ehefrau verständigte währenddessen die Bewohner des angrenzenden Hauses. Kurze Zeit später brannte die Scheune auch schon in voller Ausdehnung. Die Integrierte Rettungsleitstelle Westmecklenburg alarmierte zur Brandbekämpfung die Freiwilligen Feuerwehren aus Hagenow, Wittenburg, Kuhstorf und Pätow-Steegen. 51 Kameraden kamen mit 14 Fahrzeugen in Scharbow zum Einsatz. Die Scheune war nicht mehr zu retten. Die größte Aufgabe bestand also darin, ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude zu verhindern. Unter der Leitung des stellvertretenden Gemeindewehrführers von Hagenow, Torsten Scharrenberg, ist das den Einsatzkräften gestern Morgen gelungen. Das Feuer war gegen 1.45 Uhr gelöscht.

Personen wurden nach Polizeiangaben durch das Feuer nicht verletzt. In der ausgebrannten Scheune befanden sich eine moderne Heizungsanlage sowie diverse Maschinen und Arbeitsgeräte. Auf dem Dach war eine Solaranlage installiert. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren Zehntausend Euro.

Das Kriminalkommissariat der Polizeiinspektion Ludwigslust ermittelt in alle Richtungen. Nicht ausgeschlossen werde, wie es hieß, dabei auch fahrlässige Brandstiftung. Nach bisherigen Erkenntnissen sei allerdings ein technischer Defekt als Ursache des Brandausbruchs am wahrscheinlichsten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen