Boizenburg : In Ratskeller zieht neues Leben ein

Andreas Kunze, Ines Senftleben und Christian Meyer vor dem Ratskeller am Markt.
1 von 2
Andreas Kunze, Ines Senftleben und Christian Meyer vor dem Ratskeller am Markt.

Aus Fachwerkhaus wird Wohn- und Begegnungsstätte des Lebenshilfewerks - Café und Schokoladenmanufaktur entstehen

svz.de von
24. Juli 2014, 15:48 Uhr

Zwei mit Bauschutt und verrotteten Rohren gefüllte Container künden von Bauarbeiten auf dem Boizenburger Markt. Seit gut zwei Wochen sind Bauarbeiter dabei, den ehemaligen Ratskeller zu entkernen und für ein ehrgeiziges Projekt der Lebenshilfewerk Hagenow gGmbH auf Vordermann zu bringen.

In dem vom langen Leerstand gezeichneten mehrgeschossigen Fachwerkbau mitten im Stadtzentrum soll ein Wohn- und Werkstattprojekt mit Café, Bistro und Schokoladenmanufaktur entstehen. Menschen mit Behinderung werden dort arbeiten und wohnen. Mieter der Räume und Projektträger ist das Lebenshilfewerk, das in Boizenburg bereits Werkstätten mit 60 Plätzen betreibt und für knapp zehn Menschen mit Behinderung ambulant betreutes Wohnen in der Elbestadt anbietet.

„Das Inklusionsvorhaben ist ein landesweit besonderes Modell“, erläutert Ines Senftleben, Fachbereichsleiterin für Arbeit. Dass behinderte Menschen mitten in der historischen Altstadt in einer Wohnstätte und dort in eigenen Wohnungen leben könnten, sei einzigartig. Kino, Geschäfte, Verwaltung, Krankenhaus und Ärzte sowie Kirche seien im unmittelbaren Umfeld zu finden. Die künftig in der Gastronomie Beschäftigten der Boizenburger Werkstätten könnten außerdem zeigen, was sie unter fachlicher Anleitung zu leisten im Stande sind, sagt Senftleben.

Was in dem Fachwerkhaus entstehen wird und wer das Vorhaben angeschoben hat, lesen Sie in der Freitagsausgabe des Hagenower Kreisblattes oder in unserem Epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen