Bennin : In der Weihnachtsbäckerei

Zu Weihnachten sind Kekse und Stollen Pficht, das weiß auch der Benniner Bäckermeister Klaus Grimm
Zu Weihnachten sind Kekse und Stollen Pficht, das weiß auch der Benniner Bäckermeister Klaus Grimm

Kekse und Stollen stehen bei der Bäckerei Grimm seit jeher hoch im Kurs, wobei auch neue Rezepte gerne umgesetzt werden

von
20. Dezember 2019, 05:00 Uhr

„Oh es riecht gut“ - kaum ist die Familienbäckerei „Grimm“ in Bennin betreten. „Oh es riecht fein“ – auf den Ofenblechen voller Gebäck in der Backstube. „Bald rühren wir Teig für Plätzchen ein.“ Dieses Lied singt Bäckermeister Klaus Grimm seit Anfang November täglich zusammen mit seinen 18 Mitarbeitern.

Seitdem ist die gesamte Belegschaft der Bäckerei nämlich bereits im Weihnachtsmodus. 100 Stollen und unzählige Kekse – egal ob braun, weiß oder marmoriert – lautet hierbei ihr Pensum, dass sie neben dem normalen Geschäft abspulen. „Wir haben alleine sieben Keksrezepte“, versucht es Klaus Grimm zu versinnbildlichen.

Schon sein Urgroßvater hat vor dem Ofen gestanden und als Bäcker im wahrsten Sinne des Wortes seine Brötchen verdient. „Seit 1931 gibt es die Bäckerei Grimm hier in Bennin“, ist der aktuelle Chef stolz.

Bei dieser langen Tradition ist es nahezu selbstverständlich, dass auch die Rezepte nicht einfach von der Stange kommen. „Mein Vater hat die in den 50er-Jahren alle einmal aufgeschrieben, nachdem sie zuvor immer von Mund zu Mund weitergegeben wurden“, erzählt der Bäcker.

Für ihn ist das gerade in der heutigen Zeit, da Gebäck und Kuchen in jedem Supermarkt zu erstehen sind, ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal. „So schmeckt es bei keinem anderen“, ist sich Klaus Grimm sicher.

Seine Kunden unterstreichen dies. Das wird durch die unzähligen Bestellungen belegt, die bei Verkäuferin Marlies Grohs vor Weihnachten die Telefone heiß laufen lassen.

Dabei haben sie wie auch ihr Chef, Klaus Grimm, schon einen gewissen Wandel beim Geschmack der Kunden festgestellt. „Vor 30 Jahren haben die Kunden noch ganz traditionell Lebkuchen, Dresdner Stollen oder aber Buttercremetorte haben wollen. Heute werden andere Sachen vermehrt nachgefragt“, erklärt Bäckermeister Grimm. Viele würden jetzt Gebäckvariationen mit Sahne bevorzugen.

Und auch beim Stollen gibt es viele neue Angebote. Mohn, Marzipan und Zimt haben sich hier dem Klassiker aus Dresden hinzugesellt.

Die Ideen hierfür kommen bei der Bäckerei Grimm von den Mitarbeitern. Schließlich habe Klaus Grimm ein junges Team um sich, das immer wieder neue Wege beschreitet.

In dieser Hinsicht und auch hinsichtlich der Nachfolge kann der Bäckermeister demnach gelassen in die Zukunft blicken. Lernt doch auch sein Enkel gerade das Handwerk bei ihm in der Backstube.

Bei diesem Blick auf die Moderne besinnen sich der Bäckermeister und seine Belegschaft – gerade in der Weihnachtszeit – allerdings auch immer wieder auf Altbewährtes. „Zimt gehört dazu“, erzählt Klaus Grimm auf typische Gewürze für weihnachtliches Gebäck angesprochen. Mit Muskat und Anis gewährt der Bäcker noch einen weiteren klitzekleinen Einblick in die Geheimnisse des Wohlgeruchs zur Weihnachtszeit, ohne jedoch zu viel seiner Rezepturen zu verraten.

Zeit gehöre allerdings auf jeden Fall noch mit dazu, verrät der Bäcker einen Aspekt, den auch jeder Hobbybäcker mitbringen sollte.

So werden die Kekse und die unterschiedlichen Stollen jeweils zum Schluss eines Arbeitstages gebacken. „Die Überlegungen beim Stollen beginnen schon einen Tag vorher. Müssen hierfür doch unter anderem Mandeln geröstet und Sultaninen in Rum eingelegt werden“, erklärt Klaus Grimm.

Die beliebten Heidesand-Kekse werden indes noch alle per Hand geschnitten. „Eine Stunde nimmt auch das in Anspruch“, sagt der Bäcker.

Zeit, die er mit seiner gesamten Belegschaft allerdings gerne investiert. Gehört das Weihnachtsgeschäft doch zum Bäckerhandwerk dazu. Ebenso wie der Andrang zu Silvester. Dann sind es die Berliner, die zu tausenden frisch produziert werden in der Grimmschen Backstube.

„Danach wird es dann etwas ruhiger“, freut sich derweil Marlies Grohs, während sie fleißig jede Bestellung notiert, damit ein jeder Kunde neben den schönsten Weihnachtsliedern auch das beste Gebäck während der Feiertage genießen kann.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen