zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

18. November 2017 | 11:28 Uhr

Lübtheen : Immer bei Erster Hilfe zur Stelle

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

DRK-Hort Lübtheen feiert 150. Geburtstag des Deutschen Roten Kreuzes mit einem Info-Nachmittag / Krankenwagen kam gut an

svz.de von
erstellt am 07.Mai.2014 | 19:04 Uhr

Was ist wichtig, wenn ich einen Unfall melde? Was gehört alles in einen Sanitätskasten? Mit welchen Geräten ist ein Krankenwagen ausgestattet?

Fragen, auf die die Kinder des Lübtheener Hortes gestern eine Antwort erhielten. Denn anlässlich des Geburtstages „150 Jahre Deutsches Rotes Kreuz“ veranstalteten der Hort einen Nachmittag, der im Zeichen einer schnellen, medizinischen Ersthilfe stand. „Wir haben vor ein paar Wochen in einer Dienstberatung diesen Tag besprochen“, sagt Hortleiterin Ute Pietz. Dabei haben sie sich sieben Stationen überlegt, an denen die Kinder Wissenswertes über schnelle, medizinische Hilfe erfahren. „Bei der Rettungsdecke muss die goldene Seite zum Mensch zeigen, damit der Körper nicht weiter auskühlt bzw. warm wird“, sagt Maximilian Krull bei Station drei. Dort müssen die Kinder herausfinden, welche der Gegenstände auf dem Tisch – von Wundpflaster bis Holzwürfel – in eine Sanitätstasche gehören oder nicht. Derweil hört Emily Krüger aufmerksam zu, was Dietmar Göshel und Michael Hübner über die Ausstattung eines Rettungswagens erläutern. Wenig später kann sie die Erklärungen am eigenen Leib nachvollziehen – sie liegt auf einer Trage, die mit einer Vakuum-Matratze ausgestattet ist. „Sie wird für Leute benutzt, die sich etwas gebrochen, möglicherweise Wirbelsäule-Schäden zugezogen haben und ruhig liegen sollen“, erläutert Göshel. Rettungssanitäter Michael Hübner schildert anderen Kindern, welche Geräte und Materialien im Krankenwagen vorhanden sind. „Wir wollen den Kindern zeigen, dass auch sie schon Hilfe leisten und im Ernstfall etwas machen können“, sagt Ute Pietz.

Welche konkreten Tipps die Kinder erhielten und welche Station besonders großen Spaß machte, lesen Sie in der Donnerstagsausgabe des Hagenower Kreisblattes oder in unserem Epaper.

 

 

 

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen