Zirkus Aeros in Boizenburg : „Ich habe Respekt vor dem Säbel“

Angst hat Jaline Schmidt nicht, wenn sie mit den Säbeln balanciert. Konzentration sei dabei das Wichtigste.
Angst hat Jaline Schmidt nicht, wenn sie mit den Säbeln balanciert. Konzentration sei dabei das Wichtigste.

Schon früh war Jaline Schmidt klar, dass sie einmal artistische Kunststücke mit Klingen vollführen möchte, um das Publikum zu begeistern

von
23. Juli 2018, 05:00 Uhr

Für viele kostet der tägliche Gang zur Arbeit Überwindung, für andere ist er ein Abenteuer, denn ihr Job zeichnet sich durch ein spezielles Merkmal aus. Wie fühlt es sich an, an einem besonders kalten oder heißem Arbeitsplatz sein Werk zu verrichten oder mit Handwerkszeug der anderen Art zu hantieren?

So wie Jaline Schmidt, die als Miss Juliana in Ostdeutschlands letztem Großzirkus Aeros mit Säbeln balanciert. Seit mehr als 14 Jahren übt sich die Artistin in der Kunst mit den Klingen, diese hat sie mittlerweile perfektioniert. „Ich habe als Kind ein Video von meiner Tante gesehen, die damals auch Säbelbalance gemacht hat und war begeistert“, erzählt die 24-Jährige. Ab diesem Moment war ihr klar – das wolle sie auch machen.

Während anderen Kindern der Umgang mit scharfen Messern, von Säbeln gar nicht erst zu sprechen, verboten ist, erhebt Miss Juliana die Balance mit den Klingen in ihrem Leben zur hohen Kunst. „Am Anfang musste ich jeden Tag wirklich zwei bis drei Stunden lang üben, damit man auch die Balance für die Nummer bekommt, jetzt reicht es, wenn ich mich vor einem Auftritt hinter der Bühne etwas warm mache“, meint Jaline Schmidt. Während der Winterpause würden sich die Artisten jedoch im Proberaum fit halten, um ihre Beweglichkeit und Balance in dieser Zeit nicht einzubüßen.

Gelernt hat Jaline Schmidt die Tipps und Tricks im Umgang mit den Säbeln jedoch nicht an der Berliner Artistenschule oder von einem anderen Lehrer, der sie in dieser Kunst unterrichtete. „Ich habe mir die Säbelbalance praktisch selbst beigebracht. Durch das Ansehen der Videos beispielsweise“, erzählt die 24-Jährige.

Angst verspüre die Zirkusartistin der siebten Generation bei den Vorführungen mit den Säbeln nicht. Und das, obwohl sie bei ihrer Nummer zum Teil auf eine drei Meter hohe Leiter steigt und währenddessen einen Feuersäbel balanciert. „Ich darf mich von dem was um mich herum ist nicht ablenken lassen. Ich habe wahnsinnigen Respekt vor dem Feuersäbel. Vor allem, weil es auch wirklich gefährlich sein kann, wenn er mal abrutscht“, so Miss Juliana. Das sei bisher aber glücklicherweise noch nie passiert. „Allerdings habe ich manchmal furchtbares Lampenfieber, wenn ich die Moderation der Vorführungen übernehme“, scherzt die 24-Jährige.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen