zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

24. Oktober 2017 | 07:47 Uhr

Tripkau : Hüpfende Herzen beim Rope Skipping

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Grundschulkinder aus Tripkau sind nun fit im sportlichen Seilspringen

svz.de von
erstellt am 24.Jun.2014 | 13:56 Uhr

Da hüpften die Herzen, da wehten die Haare, da wackelte die Wand! Gestern absolvierten in der Tripkauer Mehrzweckhalle die Kinder der 3. und 4. Klasse der Grundschule in Tripkau einen Grundkurs im „Rope Skipping“. Das heißt übersetzt Seilspringen, ist aber eine sehr sportliche Variante davon. Die Seile sind auch nicht mehr wie früher aus Hanf, sondern aus Gummi und schwingen sehr gut.

Thorsten Bodendieck von der Grundschule hatte sich an die Deutsche Herzstiftung gewandt, die dieses Seilspring-Projekt „Skipping Hearts“ in verschiedenen Bundesländern für Grundschulkinder anbietet. Die damit verbundene Absicht ist klar. Was früher selbstverständlich war, nämlich, dass Kinder den ganzen Tag in Bewegung waren, ist heute oft nicht mehr der Fall. Weltweit sei bereits jedes fünfte Kind übergewichtig, so die Stiftung. Sie hat mit ihrem Projekt in mehr als 5000 Workshops bereits mehr als 250 000 Kinder erreicht.

Gestern in der Mehrzweckhalkle in Tripau brachte Trainerin Gaby Hinrichs den Schülern bei, was alles geht mit so einem Seil. „Das Seilspringen ist einfach ideal“, so Hinrichs. Man könne es alleine machen, zu zweit oder in der Gruppe. Es mache Spaß und die Kinder seien in Bewegung. Zu Beginn des zweistündigen Kurses durchliefen alle einen Parcours mit fünf verschiedenen Stationen und machten Einzelübungen. Danach galt es, über das große Seil zu hüpfen, das Hinrichs und Bodendieck für die Kinder schwangen.

Nach einer kurzen Pause, in der Eltern und die Schüler der ersten und zweiten Klasse eintrafen, führten die Mädchen und Jungen vor, was sie inzwischen gelernt hatten. Der Beifall fiel kräftig aus und als Gaby Hinrichs alle Anwesenden aufforderten, sich ein Seil zu schnappen und das Springen zu versuchen, griffen fast alle zu. „Geht doch noch,“ meinte ein junge Mutter zufrieden.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen