zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

13. Dezember 2017 | 10:06 Uhr

Hilfe in schwierigen Lebenssituationen

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Der Sozialdienst katholischer Frauen beantragt Ehrenamtsförderung

svz.de von
erstellt am 08.Okt.2015 | 11:35 Uhr

Sie sind eine Anlaufstelle für junge Frauen, Männer und Familien, die sich in schwierigen Lebenssituationen befinden und Hilfe, Beratung und Unterstützung benötigen. Seit 25 Jahren sind die Mitarbeiterinnen des Sozialdienstes katholischer Frauen der Dienststelle Ludwigslust unermüdlich im Einsatz, um alleinerziehenden Eltern oder Familien mit Kindern in besonderen Konfliktsituationen beratend und unterstützend zur Seite zu stehen. Aber auch Einzelpersonen, zum Beispiel Kinder mit Lernschwierigkeiten oder schwangere Frauen, wird durch die Hilfs- und Beratungsangebote des Sozialdienstes geholfen.

Regina Nau ist die Familien- und Schwangerschaftberaterin des Sozialdienstes katholischer Frauen. Zusammen mit ihren Kolleginnen unterstützt sie werdende Mütter und Familien nicht nur mit Informationen zum Thema Schwanger- und Elternschaft, sondern greift auch tatkräftig unter die Arme, wo Bedarf besteht. „Wir hatten es schon oft, dass auf einmal Großeltern hier waren, die sich um ein Kind kümmern mussten und dringend ein Kinderbett oder einen Buggy brauchten“, erzählte die 59-Jährige.

Der Sozialdienst gehört zum deutschen Caritasverband und besteht aus Sozialpädagoginnen mit verschiedenen Zusatzqualifikationen. Die Mitarbeiterinnen arbeiten überkonfessionell und sind an die Schweigepflicht gebunden. Alle Beratungs- und Hilfsangebote des Sozialdienstes sind kostenlos.

Die Schwangerschaftsberatung macht dabei einen großen Teil der Arbeit des Sozialdienstes aus. Um Müttern, Vätern und Familien in diesem Bereich helfen zu können, stellt der Sozialdienst Kinderreisebettchen, Buggys und vieles mehr leihweise zur Verfügung. Über die Jahre der aktiven Hilfe jedoch, sind diese Sachen mehr und mehr verschlissen, was eine Neuanschaffung notwendig macht.

Aus diesem Grund hat Ulrike Günther, Familienhelferin des Sozialdienstes katholischer Frauen, mit ihren Kolleginnen einen Antrag auf Ehrenamtsförderung im Rahmen der gemeinsamen Aktion der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin und SVZ in Höhe von 500 Euro gestellt. Mit der Aktion sollen gemeinnützige Vereine oder Institutionen, die ein konkretes Projekt oder eine Anschaffung planen, finanziell unterstützt werden. Es werden nur nachhaltige Vorhaben gefördert, die noch nicht abgeschlossen sind.

Die Mitarbeiterinnen des Sozialdienstes katholischer Frauen in Ludwigslust erhoffen sich von dieser Förderung, einen neuen Kinderwagen und ein neues Kinderreisebettchen anschaffen zu können, um Mütter, Väter und Familien auch weiterhin tatkräftig unterstützen zu können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen