Boizenburg : Hilfe für das Fliesenmuseum

Lothar Scholz kämpft für das  Museum. Die Linke (i.B. Landtagsabgeordnete Karen Stramm und Stadtvertreterin Gudrun Dyrba) will helfen.
Lothar Scholz kämpft für das Museum. Die Linke (i.B. Landtagsabgeordnete Karen Stramm und Stadtvertreterin Gudrun Dyrba) will helfen.

Linke kritisiert scharf die Regierung und hat Verständnis für Förderungsbedarf

svz.de von
23. März 2014, 17:10 Uhr

Auf Einladung von Vorstandsmitgliedern des Vereins „Erstes Deutsches Fliesenmuseum Boizenburg e.V.“ besuchten die Landtagsabgeordneten der Linken, Karen Stramm und Torsten Koplin die Fliesenstadt Boizenburg an der Elbe.

Zu Beginn des Gesprächs konfrontierten die Gastgeber die Politiker mit einem Bescheid aus dem Kultusministerium, der die Ablehnung von Fördergeldern beinhaltete. Zum wiederholten Male verweigert die Landesregierung dem Fliesenmuseum Unterstützung. Auch drängende Bitten, dass sich der Minister oder sein Staatssekretär doch vor Ort mit der Arbeit des Museums vertraut machen mögen, werden in Schwerin mit Ignoranz quittiert. „Das Land Mecklenburg-Vorpommern will Tourismusland Nummer Eins sein und behandelt ein Museum von bundesweiter Bedeutung und internationalem Renommee sträflich und setzt deren Existenz aufs Spiel. Das ist völlig inakzeptabel und würdigt das ehrenamtliche Engagement nicht“, kritisierte die Landtagsabgeordnete, Karen Stramm die entstandene Situation.

Den kompletten Beitrag lesen Sie in unserer Ausgabe am Montag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen