zur Navigation springen

Lübtheen : Hilfe bei einer wichtigen Entscheidung

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Berufsorientierungscamps des Jessenitzer Aus- und Weiterbildungsvereines sehr beliebt/ Besuch von Guntram Sydow, Leiter der Arbeitsagentur Schwerin

Eigentlich wollten die Jungen und Mädchen des Berufsorientierungscamps beim Jessenitzer Aus- und Weiterbildungsverein am vergangenen Donnerstagvormittag bereits mit dem Kanu zu Wasser unterwegs sein. Doch für den Besuch von Guntram Sydow, Leiter der Arbeitsagentur Schwerin, verschoben die Schüler ihren Ausflug gerne um einige Stunden. „Seit dem Jahr 2008 unterstützen wir als Arbeitsagentur derartige Berufsorientierungscamps, damit die Teilnehmer ab Beendigung der 8. Klassenstufe in einer außerschulischen und außerfamiliären Umgebung den Sinn und Zweck von Arbeit und Ausbildung kennenlernen können. Dadurch soll bei den Jugendlichen Interesse an einer späteren qualifizierten beruflichen Tätigkeit geweckt werden“, sagt Guntram Sydow, der sich gemeinsam mit seinem Kollegen Frank Skowronek einen Einblick über das gestern zu Ende gegangene Berufsorientierungscamp in der Ausbildungshalle des Jessenitzer Aus- und Weiterbildungsvereines in Lübtheen verschaffen wollte. Der zweite Durchgang mit vierundzwanzig Schülerinnen und Schülern aus dem Landkreis Ludwigslust-Parchim wird bereits am Montag in der Lindenstadt starten.

„Wir sind seit dem Jahr 2015 Partner des Ministeriums für Wirtschaft, Bau und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern und der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit. Mit mehr als einhundert Anmeldungen sind die beiden Durchgänge unserer Berufsorientierungscamps sehr beliebt“, freute sich Eilyn Brockmöller, Geschäftsführerin des Jessenitzer Aus- und Weiterbildungsvereines, über den großen Zuspruch aus der Region. Neben den praktischen Tätigkeiten unter anderem in der Holz- und Malerwerkstatt seien besonders die angebotenen Betriebsbesichtigungen bei DS Produkte GmbH in Gallin oder den Fleischwerken Edeka Nord GmbH Valluhn inklusive der Herstellung eigener Wurstwaren mit Verkostung sehr beliebt bei den Teilnehmern des Feriencamps. „Aber auch mit dem Besuch des Berufsinformationszentrums in Schwerin sowie einem speziellen Bewerbungstraining sollen unsere Teilnehmer ihre eigenen Stärken und Fähigkeiten entdecken, erste eigene Wünsche hinsichtlich einer persönlichen und beruflichen Zukunft definieren und formulieren sowie ihr Auftreten und eigene Verhaltensweisen und die Wirkung auf andere reflektieren und aufarbeiten“, erläutert Eilyn Brockmöller einige Inhalte ihres Programmes.

Die Kosten für Unterkunft im modernen Jugendhotel, Verpflegung und Fahrten während der Teilnahme werden von der Agentur für Arbeit und dem Land Mecklenburg-Vorpommern getragen. Neben der Kanutour gehören unter anderem auch der Besuch des Kletterparks in Schwerin, der Waldbäder in Probst Jesar und Alt Jabel sowie der Festung Dömitz zu den gern genutzten Freizeitangeboten des Berufsorientierungscamps des Jessenitzer Aus- und Weiterbildungsvereines.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen