Hagenow : Herbst mit Musik begrüßt

Herbstliche Melodien waren beim Konzert der Sängervereinigung „Klingendes Posthorn“ Hagenow zu erleben.
Herbstliche Melodien waren beim Konzert der Sängervereinigung „Klingendes Posthorn“ Hagenow zu erleben.

Konzert der Sängervereinigung „Klingendes Posthorn“ Hagenow

svz.de von
05. November 2018, 09:48 Uhr

Etwa 50 Gäste hatte es zum „Offenen Herbstsingen“ der Sängervereinigung „Klingendes Posthorn“ Hagenow in die katholische Kirche gelockt, um herbstliche Lieder zu hören und viele davon auch mitzusingen.

Mario Spiekermann dirigierte den Chor und das Publikum, spielte am E-Piano und moderierte mit Sachkenntnis unter Einbeziehung von wissenswerten Informationen und Rezitationen. Seine jüngste Tochter Julika spielte die Barkarole aus „Hoffmanns Erzählungen“ und trug ein Gedicht vor; das Chormitglied Günther Prahl begleitete Chor und Publikum bei vielen Liedern mit dem Akkordeon. Für die Gäste gab es außerdem Blätter mit den Liedtexten.

Der Chor begrüßte die Zuhörer mit dem Lied „Nun seid uns willkommen, ihr lieben Leut“. Der nächste Titel „Bunt sind schon die Wälder“ wurde von Chor und Publikum intoniert, danach
brachte der Chor die Weise „Wehe, lieber Wind“ zu Gehör. Es folgten die Kanons „Hejo, spann den Wagen an“ und „Salzburgs Glöckchen“, bei denen das Publikum einbezogen wurde. Mit dem Lied „Ännchen von Tharau“ setzte der Chor das Programm fort. Nach dem Auftritt von Julika sangen Chor und Publikum – begleitet von Günther Prahl mit dem Akkordeon – vier bekannte Lieder: „Es steht eine Mühle im Schwarzwäldertal“, das „Rennsteig-lied“, das Mecklenburglied „Wo die grünen Wiesen“ und „Wo de Osteseewellen“.

Nach dem Programm gab es im Gemeinderaum eine Kaffeetafel, organisiert und geleitet von der Chorsängerin Marita Drayling, unterstützt unter anderem von ihren Töchtern.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen