zur Navigation springen

Sellering lobt Landgestüt : Hengstparade in Redefin eröffnet

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Leistungsschau begeistert fast 5000 Besucher / Ministerpräsident Sellering lobt Arbeit des Landgestüts

svz.de von
erstellt am 14.Sep.2014 | 18:52 Uhr

„Endlich geht es los. Viele Wochen haben meine engagierten Mitarbeiter trainiert und freuen sich nun gemeinsam mit mir, dass wir ihnen die Ergebnisse hier und heute präsentieren können“, sagte Gestütsleiterin Antje Kerber zum Beginn der diesjährigen Redefiner Hengstparaden am Sonntag. Am Tag des offenen Denkmals ist sich Kerber sicher, dass es wohl kein lebendigeres Denkmal gibt als das Redefiner Landgestüt.

Landwirtschaftsminister Till Backhaus begrüßte als Schirmherr der Hengstparaden Ministerpräsident Erwin Sellering, der gemeinsam mit Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider und ihrem niederösterreichischen Amtskollegen Hans Penz den Weg zur Auftaktveranstaltung auf dem Landgestüt fand. „Die Vorführungen hier in Redefin sind der absolute Höhepunkt für Züchter, Sportler und Pferdefreunde und heute zu einem wahren Publikumsmagneten geworden“, betonte Sellering. „Redefin gehört heute mit der liebevoll restaurierten Anlage und dem wundervollen und alten Baumbestand zu den bedeutendsten Gestüten in ganz Deutschland“, fügte der Regierungschef hinzu, der in einem edlen Vierspänner eine Ehrenrunde auf dem Platz drehen konnte. Der Landesvater genoss mit etwa 5000 Zuschauern vor fast ausverkauftem Haus ein kurzweiliges Programm.


Hohe Pferdekunst präsentiert


Eröffnet wurde die Leistungsschau wie in den Jahren zuvor mit drei ohrenbetäubenden Kanonenschüssen der Saluttruppe des Traditionsverbandes „Lützower Jäger von 1813 e.V.“. Das Landespolizeiorchester begleitete die 18 Schaubilder der Eröffnungsparade. Dem Publikum vorgestellt wurden rasante Akrobatik hoch zu Ross mit der legendären Ungarischen Post, klassische Fahrkunst mit der Sechsspännerquadrille, eine historische Postkutsche, ein Römerwagen sowie die großen Dressurquadrille. Mit einem Gastauftritt begeisterte das polnische Staatsgestüt Sieraków ebenfalls in dem fast vierstündigen Programm.

Die nächsten Hengstparaden finden am 21. und 28. September statt. An diesen beiden Tagen sollen Gastauftritte vom Privatgestüt Gut Flehinghaus aus Nordrhein-Westfalen beziehungsweise des tschechischen Staatsgestüts Kladruby die Redefiner Hengstparade bereichern. Hoffentlich werden sich dann erneut zahlreiche Besucher einen Eindruck vom einmaligen Gebäudeensemble vom Portal über die Reithalle bis hin zu den Ställen verschaffen. Seit der Wiedervereinigung wurden nach Angaben von Backhaus knapp 22 Millionen Euro in das Landgestüt investiert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen